Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-77120
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7712/


Gottges, Michael

Computergestützte Berechnung der segmentalen Ejektionsfraktion in der 64-Zeilen kardialen Multischicht-Computertomografie : Retrospektive Validierung der Methode und Analyse von Pathologien

Computer assisted calculation of segmental ejection fraction in 64-row multislice cardiac computed tomography : retrospective method validation and analysis of pathologies

Dokument1.pdf (7.598 KB) (md5sum: 404e9953dde616fad8ccc756d46c0d62)

Kurzfassung in Deutsch

Die nicht invasive und schnelle Multischicht-Computertomografie (MSCT) gewinnt immer mehr an klinischer Relevanz. Bei der MSCT-Koronarangiografie (MSCT-CA) entstehen zeitaufgelöste 3D-Datensätze, die nicht nur die Beurteilung der Koronarien, sondern ebenfalls die Erhebung von Herzfunktionsparametern erlauben. Ziel dieser Studie war es, eine computergestützte Methode zur Erhebung der segmentalen Ejektionsfraktion (EFseg) anhand von MSCT-CA-Datensätzen zu validieren. Mit der exemplarischen Analyse der Untersuchungen von Patienten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) sollte darüber hinaus die Basis für zukünftige Längsschnittbewertungen geschaffen werden. Mittels eines 64-Zeilen-MSCT konnten retrospektiv EKG-getriggerte MSCT-CA-Datensätze bei 50 konsekutiven Patienten gewonnen werden. Diese Datensätze wurden in 5%-Rekonstruktionsschritte geteilt, wodurch Multiphasendatensätze mit 21 Zeitfenstern entstanden. Das eingesetzte semi-automatisierte Time-Volume-Analysis-(TVA)-Programm nutzte dann diese Multiphasendatensätze und das 17-Segmentmodell der American Heart Association (AHA) um die EFseg zu berechnen. Die Methodenvalidierung erfolgte durch zwei unabhängige Auswerter, um sowohl einen Intra- als auch einen Interobserver-Vergleich zu gewährleisten. Trotz vereinzelt signifikanter Messunterschiede im globalen und segmentalen Interobserver-Vergleich konnte eine hohe Verlässlichkeit der Messwerterhebungen gezeigt werden. Die Herzgebiete trugen nicht alle gleichermaßen zur EF bei. So lagen eine gesteigerte Funktion der freien Wand, eine reduzierte Funktion des Septums und eine baso-apikale Zunahme der EFseg vor. Die 18 Patienten mit KHK wiesen Veränderungen auf, die mit dem vermehrten Vorliegen von dilatativem linksventrikulärem Remodeling vereinbar waren. Die Analysen von zwei Beispielpatienten mit KHK ermöglichten den Nachweis einer Übereinstimmung von Pathologie und reduzierter EFseg.


Kurzfassung in Englisch

Rapid, non-invasive, multislice computed tomography (MSCT) continues to gain clinical relevance. During MSCT coronary angiography (MSCT-CA) time-resolved 3D datasets are produced which not only allow the assessment of coronary arteries but also the determination of functional cardiac parameters. The aim of this study was to validate a computer assisted method of determining the segmental ejection fraction (EFseg) using MSCT-CA datasets. Furthermore, through the analysis of reference patients with coronary artery disease (CAD) a basis for future longitudinal studies was sought. A 64-row MSCT was employed to obtain retrospectively triggered MSCT-CA datasets from 50 consecutive patients. Image reconstruction was performed in increments of 5% for the entire cardiac cycle resulting in 21 time frames. A semi-automated time-volume-analysis-(TVA)-program used this reconstructed data and the 17-segment model of the American American Heart Association (AHA) to calculate the EFseg. Method validation was performed by two independent evaluators in order to allow for both an intra- and interobserver comparison. Despite isolated, significant differences in the global and segmental interobserver comparison, a high degree of agreement between measurements was demonstrated. Not all regions of the heart contributed equally to the ejection fraction. An increased function of the free wall, a reduced function of the septum and a baso-apical increase in EFseg was shown. The 18 patients with CAD exhibited changes compatible with the increased prevalence of dilativ left ventricular remodeling. The analysis of two reference patients with CAD provided evidence of a correlation between pathology and reduced EFseg.


SWD-Schlagwörter: Spiral-CT , Herzfunktion , Koronare Herzkrankheit
Freie Schlagwörter (deutsch): segmentale Ejektionsfraktion , 64-Zeilen kardialen Multischicht-Computertomografie
Freie Schlagwörter (englisch): spiral-CT , cardiac function , coronary artery disease , segmental ejection fraction
Institut: Radiologische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Langer, Mathias (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.05.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 07.09.2010
Indexliste