Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-77319
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7731/


Sinaga, Torang

Einheit, Gegensatz und Einheit der Gegensätze : Goethe im Nachklang augustinischen Denkens

Unity and opposites, unity of opposites : Goethe’s Work as a resonance to St. Augustine’s thinking

Dokument1.pdf (1.094 KB) (md5sum: a99a37271d0fe037ccfef760c19c2bd7)

Kurzfassung in Deutsch

»Im Grenzenlosen sich zu finden« – dieses vermeintliche Paradoxon mag stellvertretend für Weltbild und Denken des späten Goethe stehen: Einheit, nicht verstanden als abgeschlossenes System, sondern vielmehr als allumfassend,
absolut gesetzt und folglich auch Gegensätzliches in sich vereinend.
Die vorliegende Arbeit gilt zum einen als Versuch, Goethes Augustinus-Rezeption neu zu bewerten und zum anderen über
Goethes Auseinandersetzung mit augustinischer Theologie und neuplatonischer Philosophie eine begriffliche Annäherung
an jenen Einheitsgedanken zu wagen, der letztlich nur im Gegensätzlichen offenbar wird.


Kurzfassung in Englisch

„In boundlessness, itself discovering there“ – This putative paradox may represent symbolically the world view and thought of the late Goethe: Unity is not to be understood as a sealed off system in itself, but rather as an all-encompassing one, of an absolute status and, therefore, as one embracing the contradiction likewise.
This work attempts, on the one hand, a new analysis of Goethe’s reception of Augustine while, in focusing on Goethe’s study of Augustine Theology and Neoplatonic philosophy, it ventures, on the other hand, a conceptual approach to this idea of unity that is ultimately revealing itself through its contradiction.


SWD-Schlagwörter: Faust <Theaterstück> , Faust <Volksbuch> , Goethe, Johann Wolfgang von
Freie Schlagwörter (deutsch): Goethe , Augustinus , Einheit , Gegensatz , Plotin , Einheitsbegriff , Faust
Freie Schlagwörter (englisch): Goethe Augustin , unity , contradiction , Confessions , Faust
Institut: Deutsches Sem. 2: Institut für Neuere Deutsche Literatur
Fakultät: Philologische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Deutsche und verwandte Literaturen
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Schnitzler, Günter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.01.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 26.01.2011
Bemerkung: »Im Grenzenlosen sich zu finden« – dieses vermeintliche Paradoxon mag stellvertretend für Weltbild und Denken des späten Goethe stehen: Einheit, nicht verstanden als abgeschlossenes System, sondern vielmehr als allumfassend, absolut gesetzt und folglich auch Gegensätzliches in sich vereinend. Die vorliegende Arbeit gilt zum einen als Versuch, Goethes Augustinus-Rezeption neu zu bewerten und zum anderen über Goethes Auseinandersetzung mit augustinischer Theologie und neuplatonischer Philosophie eine begriffliche Annäherung an jenen Einheitsgedanken zu wagen, der letztlich nur im Gegensätzlichen offenbar wird.
Indexliste