Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-77638
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7763/


Preuhsler, Anja

T-Zelldifferenzierung bei Patienten mit variablem Immundefekt

T-celldifferentiation in patients with common variable immunodeficiency

Dokument1.pdf (3.042 KB) (md5sum: a04471f2176ee531181bda5a0b452068)

Kurzfassung in Deutsch

Obwohl die variable Immundefizienz (CVID) Patienten mit einer B-Zelldysfunktion einschließt, so werden immer öfter auch T-Zellstörungen im Zusammenhang mit CVID beschrieben. Die Funktion der T-Helferzellen, welche auf die B-Zelldifferenzierung einwirken, wurde in dieser Arbeit näher untersucht.
Mit dem Fokus auf follikuläre T-Helferzellen wurden phänotypische Untersuchungen der peripheren CXCR5+ T-Zellen in Patienten mit CVID durchgeführt, welche keine Unterschiede betreffend der Tfh-spezifischen Marker OX40, ICOS und CD200 in Patienten mit CVID im Vergleich zu gesunden Kontrollen ergab. Zusätzlich wurde die Möglichkeit einer Generierung Tfh-ähnlicher Zellen aus peripheren Blutlymphozyten (PBL) mit Hilfe der Stimulanzien anti-ICOS, IL-21, IL-6 oder IL-12 getestet. Die Versuchsbedingungen führten jedoch nicht zur Generierung Tfh-ähnlicher Zellen.
Des Weiteren wurden Analysestudien des Th1-Zytokins IFNγ, der Th2-Zytokine IL-21 und IL-10, sowie des Th17-Zytokins IL-17 mittels intrazellulärer Durchflusszytometrie im Kontext der Freiburg Klassifizierung an Patienten mit CVID vorgenommen. Die IFNγ Produktion lag in CVID Patienten erhöht vor, welches auf eine Verschiebung zur Th1-Immunantwort hindeutet. Besonders Patienten der Gruppe CVID Ia und CVID 2 sind davon betroffen. Auch die Th2-Zytokine IL-21 und IL-10 lagen in CVID Ia Patienten erhöht vor, während das Level an IL-17 in CVID Patienten unverändert vorlag.
Zur näheren Untersuchung der B-Zellhilfe in Patienten mit CVID wurden in vitro Kokulturexperimente mit Analyse der B-Zellaktivierung und -differenzierung nach T-Zellstimulation, sowie mit nach T-Zellstimulation erhaltenem Überstand durchgeführt.
Die Stimulation von T-Zellen in vitro hatte eine Aktivierung der B-Zellen hin zu Immunglobulin-sekretierenden Plasmablasten zur Folge. Es ergab sich in den getesteten Personen kein Unterschied zwischen der Aktivierung in Patienten mit CVID und den gesunden Kontrollen. Die nach T-Zellstimulation gewonnenen Überstände waren ebenfalls in der Lage B-Zellen von CVID Patienten im gleichen Maße wie Zellen gesunder Kontrollen zu aktivieren. Hierbei traten in Einzelfällen Unterschiede zwischen der Stimulation mit Überstand einer Kultur gesunder Spenderzellen und der Stimulation mit Überstand einer Kultur von CVID Patientenzellen auf, welches in weiteren Versuchen näher untersucht und wiederholt werden sollte.


Kurzfassung in Englisch

Common variable immunodeficiency (CVID) encloses patients with a B cell function but there is also disturbed T cell function described. This work analyses the function of T helper cells with the impact on B cell differentiation in patients with CVID.
Focusing follicular T helper (Tfh) cells I phenotyped peripheral CXCR5+ T cells in patients with CVID which showed no differences comparing the markers OX40, ICOS and CD200. In addition I tried to generate Tfh-like cells from peripheral blood lymphocytes (PBL) by stimulation with anti-ICOS, IL-21, IL-6 or IL-12 but without success.
The analysis of IFNγ production by Th1 cells, of IL-21 and IL-10 production by Th2 cells as well as of IL-17 production by Th17 cells in correlation with the Freiburg classification in patients with CVID per intracellular flowcytometry yield interesting results. IFNγ production in patients with CVID, especially of group CVID Ia and CVID 2, was increased and points out to a shift to the Th1 immune response. CVID Ia patients showed also an increase in the Th2 cytokines IL-21 and IL-10 expression. The level of Th17 was normal in patients with CVID.
To further analyse B cell function in patients with CVID I conducted in vitro coculture experiments with analyses of B cell activation and differentiation after T cell stimulation as well as after stimulation with supernatant of T cell stimulated cells.
Stimulation of T cells in vitro led to B cell activation in immunoglobuline secreting plasmablasts with no difference of patients with CVID compared to healthy donors. B cell activation also took place after stimulation with supernatant of T cell stimulated cells. In individual cases the stimulation with supernatant of CVID cells showed differences in B cell activation compared to stimulation with supernatant of healthy donor cells which should be more researched into and should be repeated.


SWD-Schlagwörter: T-Lymphozyt , B-Zelle , Interleukin 17 , Interleukin 10
Freie Schlagwörter (deutsch): CVID , Tfh Zelle , IL-10 , IL-21 , IL-17
Institut: Max-Planck-Institut für Immunbiologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 28.12.2010
Indexliste