Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-78011
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7801/


Kari, Fabian Alexander

Alternative Pfade und Gefäßremodeling der intra- und paraspinalen Kollateralkreisläufe des Rückenmarks nach experimenteller Okklusion von Segmentarterien beim Schwein

Alternative pathways and vascular remodeling of the intra- and paraspinal collateral spinal cord circulation after experimental occlusion of segmental arteries in pig

Dokument1.pdf (8.829 KB) (md5sum: 016e6fa04cde66efee208774866dcc4c)

Kurzfassung in Deutsch

Hintergrund
Die Kenntnisse der Anatomie und der Funktion der spinalen Kollateralkreisläufe sind gering. Die Bedeutung des reaktiven Gefäßremodelings und der Arteriogenese bei der Wiederherstellung suffizienter spinaler Perfusionswerte nach Segmentarterien-Okklusion ist nicht bekannt.

Material und Methoden
In Experimenten an 22 juvenilen Schweinen (Yorkshire-Rasse, 10-12 kg KG) wurde zunächst eine systemische Casting-Technik zur vollständigen Darstellung und Analyse der intra- und paraspinalen Kollateralnetzwerke entwickelt. Anhand von 12 Präparaten erfolgte die Darstellung und Analyse der intra- und paraspinalen Kollateralkreisläufe des Rückenmarkes. Jeweils zwei Tiere wurden nativ, direkt nach sowie fünf Stunden, 24 Stunden und fünf Tage nach Okklusion aller thorakoabdominaler Segmentarterien (T4 - L5) perfundiert. Dichte, Durchmesser und Orientierung von Mikrogefäßen an über 14.000 Lokalisationen wurden licht- und elektronenmikroskopisch ausgewertet und reaktive Änderungen der intra- und paraspinalen Gefäßarchitektur wurden analysiert.

Ergebnisse
Die anteriore spinale Zirkulation ist von ausgedehnten intraspinalen und paraspinalen Kollateralkreisläufen umgeben die sich aus repetitiven Mustern paraspinaler extramuskulärer Arteriolen, feiner intramuskulärer arterio-arteriolärer Shunts und intraspinaler arteriolärer Gefäßarkaden zusammensetzen. Innerhalb von fünf Tagen nach Segmentarterien-Okklusion führen Änderungen der Vaskulo-Architektur zu einer starken kranialen und kaudalen Zunahme der intraspinalen Systemkapazität und zu einer vermehrten longitudinalen Leitfähigkeit der paraspinalen Kollateralgefäße in die Ischämie-gefährdeten Segmente der Körpermitte.

Schlussfolgerungen
Spinales Gefäßremodeling stellt einen Ansatzpunkt für mögliche Strategien dar, die bei offener und endovaskulärer Aortenchirurgie ein sicheres Verschließen mehrerer Segmentarterienpaare erlauben und eine postoperative Paraplegie verhindern.


Kurzfassung in Englisch

Background
The functional anatomy and physiology of the spinal cord collateral circulation are not completely understood. The role of reactive vascular remodeling and arteriogenesis in re-establishing sufficient spinal perfusion pressures after occlusion of segmental arteries is not known.

Materials and Methods
In a set of experiments using 22 juvenile pigs (Yorkshire-Pigs, 10-12 kg body-weight) a casting technique for complete visualization of the intraspinal and paraspinal collateral networks was established. In 12 animals an anatomical analysis of the complete collateral circulation of the spinal cord was performed. Two animals were perfused with intact segmental inflow, directly after and five hours, 24 hours and five days after occlusion of all thoracoabdominal segmental arteries (T4 - L5) respectively. Vascular density, vessel diameters and orientation of microvessels at more than 14.000 locations were analyzed using light- and electron-microscopy and reactive changes of the intraspinal and paraspinal vascular architecture were studied.

Results
The anterior spinal circulation is surrounded by extensive intraspinal and paraspinal collateral pathways to the spinal cord. These consist of repetitive patterns of paraspinal extra-muscular arcades, fine intra-muscular arterio-arteriolar shunts and intraspinal arteriolar vascular arcades. Within five days after segmental artery occlusion changes of the vascular architecture lead to an immense increase of cranial and caudal intraspinal system capacity and to an increase of longitudinal flow reserve within the collateral network towards the segments of the mid body.

Conclusions
Spinal vascular remodeling is a possible basis for new strategies to prevent postoperative paraplegia after open and endovascular aortic surgery with serial occlusion of thoracoabdominal segmental arteries.


SWD-Schlagwörter: Aorta , Bauchaorta , Brustaorta , Rückenmark , Querschnittslähmung , Arterielle Durchblutung , Aneurysma , Intramurales Aneurysma , Gefäßersatz , Komp
Freie Schlagwörter (deutsch): Arteriogenese , Gefäßremodeling , Flussreserve
Freie Schlagwörter (englisch): Aorta , Thoracic Aorta, Abdominal Aorta, Spinal Cord, Paraplegia , Arterial Perfusion, Aneurysm , Arteriogenesis , Vascular Graft Replacement
Institut: Chirurgische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Beyersdorf, Friedhelm (Prof. Dr. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.09.2008
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 26.11.2010
Indexliste