Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-78067
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7806/


Seitz, Andrea

Komplikationen und Risikofaktoren bei der Perkutanen Endoskopischen Gastrostomie: eine Beobachtungsstudie mit 1041 Patienten

Percutaneous endoscopic gastrostomy : complications with and without anticoagulation

Dokument1.pdf (2.773 KB) (md5sum: eeb88e20f85fc5cd44632f5aa0cb7a96)

Kurzfassung in Deutsch

Ungeachtet der Limits der vorliegenden Studie deuten die Daten darauf hin, dass Patienten mit therapeutischer Antikoagulation kein erhöhtes Risiko einer Blutung nach PEG-Anlage aufweisen. Im Falle einer dringenden enteralen Ernährung sollte auch bei pathologischen Gerinnungsparametern nicht auf die Anlage einer PEG verzichtet werden. Dies ist vor allem für Patienten mit neurologischer Indikation von Bedeutung, bei denen eine sofortige, ununterbrochene antikoagulative Therapie entscheidend für die Prognose ist. Außerdem können bei dieser Vorgehensweise ggf. auftretende thrombembolische Sekundärkomplikationen, die durch Gabe von Vitamin K vor PEG-Anlage bei Cumarin-Therapie entstehen, vermieden werden.
Die PEG-Anlage bei antikoagulierten Patienten mithilfe der video-assistierten oder fiberoptischen Einhandtechnik sollte gleichwohl nur von einem erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden. Die Mehrheit der Komplikationen treten innerhalb der ersten Woche auf, sodass eine tägliche klinische Kontrolle von einem Endoskopiker oder einem erfahrenen Pfleger in den ersten 8 Tagen nach dem Eingriff erfolgen sollte.
Das Risiko zur Entwicklung einer peristomalen Wundinfektion ist bei onkologischer Indikation, Radiatio oder Leberzirrhose signifikant erhöht. Aufgrund des per se erhöhten Infektionsrisikos bei Tumorpatienten wird nun bei diesen Patienten eine Antibiotikaprophylaxe verabreicht.
Die PEG ist bei Hochrisikopatienten mit portaler Hypertension und möglicherweise bestehenden Fundus- bzw. Ösophagusvarizen mit oder ohne Aszites alternativen Verfahren wie der radiologisch kontrollierten perkutanen Gastrostomie („Push-Technik“) vorzuziehen, da gleichzeitig eine endoskopische Diagnostik zur Einschätzung des Komplikationsrisikos möglich ist. Darüber hinaus sind Dauer, Kosten und Strahlenbelastung des endoskopischen Eingriffs deutlich geringer. Patienten mit onkologischen Erkrankungen profitieren hingegen unter Umständen von der „Push-Technik“, die das Risiko von peristomalen Infektionen deutlich reduzieren soll.
Wenngleich sich die PEG hervorragend für Patienten mit hoher Morbidität eignet, so ist sie nicht für Patienten mit terminaler Lebenserwartung geeignet. In diesem Zusammenhang können die Inhalte der entsprechenden Leitlinien nur unterstrichen werden.


Kurzfassung in Englisch

BACKGROUND: Percutaneous endoscopic gastrostomy (PEG) has been classified to date as a high-risk procedure (ASGE guidelines). Coagulopathies, thrombocyte aggregation inhibitors (Aspirin, clopidogrel etc.) and phenprocoumone or warfarin are considered to be contraindications. The study examined for the first time the risk factors in patients with and without concurrent anticoagulation.
METHODS: Between 2001 and 2007 PEGs were placed in 1041 patients at the University Hospital for General and Visceral Surgery in Freiburg and studied prospectively during hospitalization. The patients were divided into 3 groups: group 1 controls (n=351, no anticoagulation), group 2 low-molecular-weight heparin (LMWH) prophylaxis (n=348) and group 3 therapeutic anticoagulation (unfractionated heparin, phenprocoumone, therapeutic LMWH, aspirin, clopidorel and combinations, n=342). Univariate and multivariate analyses were performed to determine risk factors for the occurrence of infection, bleeding and peritonitis. The p-values (p), odds ratios (OR) and 95% confidence intervals (CI) are given.
RESULTS: The average hospitalization time was 27.4 days (range 1-268 days) and hospital mortality was 7.3%. There were no cases of death due to the PEG. Complications included peristomal infections (n=115), peritonitis (n=5) and post-PEG bleeding (n=5). Statistically significant risk factors were found for infection (oncological indication, nicotine abusus, cirrhosis, radiation- and chemo therapy; pathological anticoagulation was found to be a protective factor), peritonitis (nicotine abusus, alcohol abusus, cirrhosis,radiation- and chemo therapy) and bleeding (cirrhosis). Multivariate testing could only be carried out for infection (statistically significant risk factors: oncological indication, cirrhosis, radiation therapy; pathological anticoagulation was still found to be a protective factor) due to the low number of the complications peritonitis and bleeding.
CONCLUSION: Complications of PEG placement with the method used here are rare. An increased risk of bleeding during therapeutic anticoagulation was not observed. In our opinion the present data indicate that PEG placement can be carried out in selected patients with increased risk of thromboembolism without discontinuation of anticoagulation.


SWD-Schlagwörter: Perkutane Gastrostomie , Komplikation , Antikoagulans , Risiko
Freie Schlagwörter (deutsch): Perkutanen Endoskopischen Gastrostomie
Freie Schlagwörter (englisch): Percutaneous endoscopic gastrostomy , complication , risk factor , anticoagulation
Institut: Chirurgische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Schrag, Hans-Jürgen (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.05.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 26.11.2010
Indexliste