Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-78126
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7812/


Ahlgrim, Christoph

Beziehung zwischen Blutkompartimenten, kardialen Dimensionen und Ausdauerleistungsfähigkeit

Relation between blood volumes, cardiac dimensions and aerobic capacity

Dokument1.pdf (666 KB) (md5sum: 946d7fda9c92d3199bc92c6efe5f939c)

Kurzfassung in Deutsch

Ausdauertraining verursacht Anpassungen des Blutvolumens (BV) und des Herzens. Da sowohl Sauerstofftransportkapazität des Blutes als auch das maximale Herzzeitvolumen die aerobe Ausdauerleistungsfähigkeit limitieren, sind hämatologische und kardiale Anpassung für Ausdauersportler essenziell. Es ist unbekannt, inwiefern die Anpassung des für den Sauerstofftransport bedeutenden totalen Erythrozytenvolumens(RCV) und der gesamten Hämoglobimasse (tHb) mit der kardialen Anpassung zusammenhängen. Diese Arbeit soll daher Zusammenhänge zwischen den Blutvolumenparametern, kardialen Dimensionen und aerober Leistungsfähigkeit darstellen. Zur Normierung der Blutvolumenparameter wird dazu eine anthropometrische Bezugsgröße (AR) für die Blutvolumenparameter evaluiert.
Dazu wurden 91 Probanden (80 Männer, 11 Frauen) untersucht. Aus dieser Gruppe wurde anhand des Alters (18 J. <= Alter <= 30 J.) und der aeroben Leistungsfähigkeit, eine Gruppe junger, ausdauertrainierter Radsportler als Subpopulation gebildet. Die Blutvolumenparameter (tHb, RCV, Plasmavolumen (PV), BV) wurden durch eine CO-Rückatemmethode, die kardialen Dimensionen (Herzvolumen (HV), linksventrikuläre Masse (LVM), Septumdicke (STd), Dicke der posterioren Wand(LVpWTd), linksventrikulärer enddiastolischer Durchmesser (LVEDD)) durch Echokardiographie, die körperliche Leistungsfähigkeit (beschrieben durch maximale Sauerstoffaufnahme VO2peak und Leistung an der individuellen anaeroben Schwelle (piAT)) durch inkrementellen Ergometertest und die fettfreie Körpermasse (FFM) durch Kalipermessungen bestimmt. Die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Parametern wurden durch lineare Regressionsverfahren beschrieben.
Wir ermittelten die FFM als bestgeeignete AR der Blutvolumenparameter für Ausdauersportler, da diese die Blutvolumenparameter unabhängig vom Körperfettgehalt
normiert. Korrelationsanalysen ergaben einen Zusammenhang zwischen STd bzw. LVpWTd
mit dem RCV. Hingegen sind die Parameter HV und LVM mit dem BV assoziiert. Unter Verwendung der FFM als AR für die Blutvolumenparameter ist tHb nur gering mit piAT und VO2peak korreliert.
Es zeigte sich, dass bei verhältnismäßig kleinerem Herzvolumen keine erhöhte tHb als möglicher Kompensationsmechanismus auftritt. Der Beitrag der tHb zur Prädiktion der aeroben Ausdauerleistungsfähigkeit ist bei Verwendung der FFM als anthropometrische Referenz deutlich geringer, als bisher beschrieben.


Kurzfassung in Englisch

Chronic endurance exercise triggers increased blood volumes and cardiac dimensions. As both oxygen transport capacity of the blood and maximum cardiac output are limiting factors for aerobic capacity, hematologic and cardiac adaptation of the endurance athlete is essential. It is unknown, whether there is a connection between adaptation of total red cell volume (RCV) and total hemoglobin mass (tHb), both significant for oxygen transport, and cardiac adaptation. Our aim therefore was to display connections between blood volume parameters, cardiac dimensions and aerobic capacity. For standardisation of blood volume parameters, an anthropometric reference parameter (AR) is evaluated.
In total, 91 subjects (80 male, 11 female) were examined. From this group, we recruited a subgroup of young, endurance trained cyclists based on age (18 yrs <= age <= 30 yrs) and aerobic capacity. Blood volume parameters (tHb, RCV, total plasma volume (PV), BV) were measured by a CO-rebreathing method, cardiac dimensions (total heart volume (HV), left ventricular mass (LVM), septal (STd) and posterior wall thickness (LVpWTd), left ventricular end-diastolic diameter (LVEDD)) were assessed through echocardiography, aerobic capacity (indicated by maximum oxygen consumption (VO2peak) and power output at the individual aerobic threshold (piAT)) through incremental exercise test and lean body mass (FFM) by skin fold analysis. Relations between the respective parameters were displayed by linear regression.
We identified FFM as best AR for blood volume parameters in endurance athletes, because normalisation of blood volume parameters appears to be independent from body fat content. Correlation analysis yielded a relation between STd and LVpWTd with RCV, respectively, whilst HV and LVM are related to BV. When FFM is chosen as AR for blood volume parameters, correlation between tHb and piAT/VO2peak is low.
We did not find increased tHb as compensatory mechanism for a comparatively smaller cardiac volume. Contribution of tHb, when standardised by LBM, for prediction of aerobic capacity is considerably lower than previously described.


SWD-Schlagwörter: Hämoglobin , Sportherz , Aerobe Kapazität , Kardiovaskuläre Leistungsfähigkeit , Training , Anthropometrie , Radsport , Blutvolumen
Freie Schlagwörter (englisch): Hemoglobin , Athlete's heart , Aerobic capacity , Cardiovascular capacity , Training , Anthropometry , Road cycling , Blood volume
Institut: Medizinische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Schumacher, Yorck Olaf (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.05.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 02.12.2010
Indexliste