Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-7850
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/785/


Volkova, Anastassia

'Kunst ist Gabe und nicht Wiedergabe' : amimetische Gestaltungstendenzen in der expressionistischen Lyrik am Beispiel August Stramms und Otto Nebels als Niederschlag europäischer Kunstströmungen im frühen 20. Jahrhundert

Dokument1.pdf (11.443 KB) (md5sum: 08fd7ae6e504e28fa45f52788c230abe)

Kurzfassung in Deutsch

Das amimetische Darstellungsprinzip, das am Anfang des 20. Jahrhunderts vor allem in der bildenden Kunst seinen Ausdruck fand, wird in dieser Arbeit für den poetischen Bereich untersucht. Es wird der Frage nachgegangen, ob es in der Dichtung Gestaltungscharakteristika gibt, welche es erlauben würden, ihre Darstellungsweise analog zur malerischen als ‚amimetisch‘ oder gar als ‚abstrakt‘ zu bezeichnen.
Angesichts der verschiedenen medialen Natur beider Künste wird überlegt, was als sprachliches Äquivalent zu amimetischen und abstrakten bildnerischen Schaffensmethoden anzusehen ist und ob sich entsprechende Verfahren in der dichterischen Praxis feststellen lassen. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Differenzierung zwischen einer amimetischen und einer abstrakten künstlerischen Darstellungsart, indem einerseits ihre stilistischen Gemeinsamkeiten, andererseits ihre jeweils spezifischen Unterscheidungsmerkmale ermittelt werden.
Die für eine amimetische malerische Schaffensweise konstitutiven Verfahren werden an ausgewählten repräsentativen Bildbeispielen durch die Analyse strukturell-technischer Aspekte des Gestaltungsaktes aufgezeigt. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die angewandten Stilmittel sowie die Art ihrer formalen Handhabung im bildnerischen Werk. Die vergleichende Heranziehung dichterischer Schaffenspraktiken und ihre Befragung auf analoge gestalterische Züge erfolgt ebenso an konkreten poetischen Texten in einer genauen Stilanalyse aller sprachlichen Ebenen.
Der Frage, welche Elemente einer amimetischen Malpraxis in der Dichtung verwirklicht wurden sowie auf welche Weise dies geschah, nähert sich diese Studie auf zweierlei Wegen. Zum einen kommen poetologische Äußerungen einiger expressionistischer Dichtungstheoretiker des „Sturm“-Kreises in den Blick, zum anderen werden ausgewählte Werke der expressionistischen Dichter August Stramm und Otto Nebel auf ihre Entsprechungen zu Verfahren der amimetischen Malerei untersucht.


SWD-Schlagwörter: Abstrakte Dichtung , Expressionismus , Intermedialität , Stramm, August , Nebel, Otto
Freie Schlagwörter (deutsch): amimetisch , 'Sturm'-Kreis , 20. Jahrhundert , abstrakte Kunst
Institut: Dt. Sem. 2 Institut für Neuere Deutsche Literatur
Fakultät: Philosophische Fakultät III (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Deutsche und verwandte Literaturen
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Roebling, Irmgard (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.02.2003
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 07.08.2003
Indexliste