Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-79602
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7960/


Risch, Tobias Joachim

Prospektive Evaluation der primären Schockraumphase beim polytraumatisierten Patienten

Prospective evaluation of the early clinical treatment of polytrauma patients in the emergency room

Dokument1.pdf (1.086 KB) (md5sum: 7001dddeb127439f9805545bd7b08b44)

Kurzfassung in Deutsch

Die Arbeit befasst sich mit der Evaluation der primären Schockraumphase bei der Versorgung polytraumatisierter Patienten gemäß dem klinikeigenen Schockraumalgorithmus des Uniklinikums Freiburg. Die erhobenen Daten zeigten sich vergleichbar mit Daten des Traumaregisters der DGU. Für die primäre Phase sind im Freiburger Schockraumalgorithmus maximal sieben Minuten vorgesehen. Im Median dauerte sie 12,6 Minuten. Es kristallisierte sich keine spezifische Maßnahme heraus, die regelhaft zum erhöhten Zeitbedarf geführt hätte, sodass letzten Endes von einem Bedarf von 12 bis 13 Minuten ausgegangen werden muss. Erste Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen sowie eine orientierende Sonographie waren im Median nach 9,3 Minuten abgeschlossen. Damit werden diese Maßnahmen in Freiburg vergleichsweise früher durchgeführt als in anderen Kliniken des Traumaregisters der DGU. Die Einhaltung des maximalen Zeitbedarfs von 30 Minuten für die beiden ersten Phasen zeigte sich weitgehend von der Dauer der ersten Phase abhängig. Der größere Zeitbedarf der ersten Phase konnte in der zweiten Phase (Bodyscan-CT) eingespart werden. Nach entsprechender Ausstattung des Schockraums mit einem CT oder Verlegung des CTs in die unmittelbare Nachbarschaft könnte die Notwendigkeit mancher Maßnahmen der ersten Phase neu diskutiert und so gegebenenfalls Zeit eingespart werden. Die Gesamtversorgungszeit im Schockraum lag im Median bei 55 Minuten. Damit wurde das Ziel einer maximalen Aufenthaltsdauer des Patienten im Schockraum von maximal 60 Minuten erreicht. Das Freiburger Schockraum-Management sieht für alle Patienten mit unbekanntem Impfstatus die Tetanus-Simultanimpfung vor. In den dokumentierten Fällen konnte zu 90 % der Impfstatus nicht eruiert werden. 85 % der Patienten wiesen eine Wunde auf, die als tetanusgefährdet eingestuft werden muss. Unter Einbeziehung von vorliegenden Daten zur Impfschutzrate erscheint es sinnvoll jedem polytraumatisierten Patienten mit unbekanntem Impfstatus die Simultanimpfung zu verabreichen.


Kurzfassung in Englisch

This dissertation deals with the evaluation of the initial stages of clinical polytrauma management. It thereby refers to the present algorithm for emergency room management of the University Hospital of Freiburg im Breisgau. This algorithm is based on different current concepts of the treatment of polytrauma patients such as the guidelines of the Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) and the Advanced Trauma Life Support. Over a period of 18 months the data of 40 polytrauma patients have been prospectively documented and analyzed. These data turned out to be comparable to present data of the trauma register of the DGU in epidemiological aspects like major injuries and injury severity. The maximum time required for the first stage of treatment is seven minutes. This was reached in only one case. The median time was 12,6 minutes. Theoretically it seemed possible to run the required diagnostic and therapeutic measures in seven minutes. Practically it turned out to be unrealistic to keep the time limit due to various unforeseeable occurrences. No specific measure turned out to be responsible for the additionally needed time. 12 to 13 minutes seem realistic for the first stage. First diagnostic measures like the x-ray of thorax and pelvis and the sonography of thorax and abdomen were completed within 9,3 minutes. This is earlier than in other hospitals documented in the trauma register. The maximum time for the first and the second stage of the emergency room management in Freiburg should not exceed 30 minutes. In median this limit was only exceeded minimally. The success of keeping that limit mainly depended on the time needed for the first stage. The additional time that was needed for the first stage was mostly compensated within the second stage (Bodyscan-CT). The Bodyscan-CT has become a routine diagnostic measure in polytrauma treatment. Various diagnostic measures such as conventional radiologic imaging might become less important if the emergency room was equipped with a CT. This would be an opportunity to safe some time and to get earlier assured diagnoses. The time for the complete treatment of polytrauma in the emergency room was 55 minutes in median. So the maximum required time of 60 minutes was kept. In the polytrauma management concept of Freiburg simultaneous immunization of tetanus is required for all patients with unknown immunization status. 90% of the patients had an unknown status. 85% of the patients had wounds vulnerable to tetanus infection. Reviewing present data about the relatively low immunization rate it seems to be essential to vaccinate any polytraumatized patient simultaneously.


SWD-Schlagwörter: Polytrauma , Wundstarrkrampf
Freie Schlagwörter (deutsch): Schockraummanagement
Freie Schlagwörter (englisch): polytrauma , emergency room management
Institut: Department Orthopädie und Traumatologie
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Strohm, Peter C. (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.11.2010
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 15.02.2011
Indexliste