Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-80039
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8003/


Klinkert, Thomas ; Schmitz, Barbara ; Bertho, Sophie
Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Knoblich, Aniela
Frankreich-Zentrum
Stadt Freiburg, Friedrich-Ebert-Stiftung, ARTE, Centre Culturel Francais Freiburg, CUEJ Strasbourg, DFI Ludwigsburg, Fondation MSH Paris, SWR Freiburg

Politisierte Medien, medialisierte Politik : neue Formen der demokratischen Willensbildung?; 7. Deutsch-Französische Kulturgespräche Freiburg, 5.-7. November 2009 = Médiatisation du politique, politisation des médias : vers de nouvelles formes de participation démocratique?; 7èmes Rencontres culturelles franco-allemandes de Fribourg du 5 au 7 novembre 2009

Dokument1.pdf (1.127 KB) (md5sum: f8e41d6fc605ff264684a387a4523819)

Kurzfassung in Deutsch

Im 19. Jahrhundert wurde die Presse mit dem Aufkommen eines landesweit verankerten Zeitungswesens, zu dem jeder Bürger Zugang hatte, zur vierten Gewalt der Demokratie. Politisches Handeln konnte nun nicht mehr von einer kleinen Elite unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgesetzt werden, sondern stand nun unter der Kontrolle der Medien. Doch bereits in ihren Anfängen wurde die Presse auch zu einem Instrument der Massenmanipulation. Im 20. Jahrhundert verschärfte sich dieser Widerspruch, nicht zuletzt die Praxis der totalitären Regimes war dafür verantwortlich. Durch die technische Entwicklung und globale Verbreitung der neuen elektronischen Medien ist darüber hinaus gegenwärtig eine neue Dimension medial durchgesetzten politischen Handelns entstanden. Für viele kommt in den elektronischen Medien die ‚Weisheit der Vielen’ zum Ausdruck. Die Möglichkeit der Teilnahme eines jeden am öffentlichen Diskurs erlaubt nach ihrer Einschätzung Demokratie und Wettbewerb. Dieser neuen Freiheit jenseits jeder Kontrolle und Selbstkontrolle stellen andere die organisierte Kommunikation der klassischen Medien entgegen, die notwendige soziale Institutionen in einer immer komplexeren Gesellschaft sind. Doch auch unabhängig davon unterliegen Medien zunehmend ökonomischen Zwängen. *** Unabhängig davon wird zum Kennzeichen der gegenwärtigen medial organisierten Gesellschaft der Sachverhalt, dass die Medien die Wirklichkeit; die sie beschreiben zunehmend mit erzeugen. Die Politik, welche die Medien zur öffentlichen Meinungsbildung benutzen möchte, lässt sich zunehmend auf diese Eigendynamik der elektronischen Medien ein. Die zentrale Frage für die Demokratie in der entwickelten Mediengesellschaft ist deshalb, ob sich durch die elektronischen Medien neue Möglichkeiten der demokratischen Willensbildung ergeben.
Die 7. Deutsch-Französischen Kulturgespräche Freiburg werden in drei Foren debattieren, inwiefern erstens Medien zu Elementen der politischen Strategie geworden sind, in welchem Maße zweitens die politische Öffentlichkeit durch die Mediengesellschaft verändert wird und inwieweit drittens sich die Politik den Effekten medialer Strategien angepasst hat.


Kurzfassung in Französisch

Au 19ème siècle, avec l'arrivée des grands quotidiens sur l'ensemble du territoire national, la presse, mise à la portée de tous les citoyens, devient en quelque sorte le quatrième pouvoir de la démocratie. À partir de là, ce qui relève du politique va être contrôlé par les médias et ne sera plus jamais le fait d'une élite restreinte excluant délibérément l'opinion publique.
Cependant, et ceci dès le début, la presse devient aussi instrument de manipulation. Ce paradoxe se fait plus visible encore au 20ème siècle avec les pratiques spécifiques des régimes totalitaires.
De par les avancées techniques et le développement généralisé des médias électroniques, c'est une nouvelle dimension de l'activité politique, inséparable aujourd'hui de ces nouveaux médias, qui apparaît. Et nombreux sont ceux qui pensent qu'avec ces médias c'est la ‘sagesse des peuples’ qui s'exprime : participer au discours démocratique à travers, par exemple, les forums internet, les blogs ou encore Twitter, c'est là un gage de démocratie et de libre concurrence. À cette nouvelle liberté, au delà de tout contrôle, d'autres, par contre, opposent la communication organisée des médias classiques, institutions nécessaires, disent-ils, dans une société devenue de plus en plus complexe. Toujours est-il que médias classiques et médias électroniques sont chacun confrontés aujourd'hui à des pressions économiques de plus en plus fortes.
Par ailleurs, on soulignera ce qui caractérise aujourd'hui la société médiatique : la réalité décrite par les médias est dans le même temps, et de plus en plus, générée par ces mêmes médias. La politique, dans son désir d'utiliser les médias pour influencer l'opinion publique, entre de plus en plus dans cette dynamique propre développée par l'activité médiatique. L'une des questions cruciales qui se pose aujourd'hui est alors de savoir si les nouveaux médias offrent bien en effet de nouvelles chances pour une "démocratie participative".


SWD-Schlagwörter: Medienkultur , Medienpolitik , Informationsgesellschaft , Öffentlichkeit , Elektronische Medien , Demokratie , Elektronisches Forum
Freie Schlagwörter (deutsch): Gegenöffentlichkeit
Thesaurus Sozialwissenschaften Medien , Romanistik , Politikwissenschaften
Institut: Frankreichzentrum
DDC-Sachgruppe: Französisch, romanische Sprachen allgemein
Dokumentart: Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.)
Sprache: Mehrsprachig
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 14.03.2011
Bemerkung: Veröffentlichung in deutscher und französischer Sprache.
Indexliste