Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-80040
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8004/


Miller, Katarina

Die Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen durch einen stationären Aufenthalt aus Sicht der Betroffenen

The stigmatization of people with mental illness out of the perspective of those affected

Dokument1.pdf (2.605 KB) (md5sum: 791574653ac669802a67814b14c1e4f2)

Kurzfassung in Deutsch

Trotz großer Fortschritte in der Therapie psychischer Krankheiten, lastet auf den Betroffenen weiterhin das enorme Gewicht der Stigmatisierung aufgrund ihrer Krankheit.
Im Rahmen der vorliegenden Dissertation werden zwei Ziele verfolgt. Zum einen wurde das Stigmaproblem, dessen Charakteristika und Hintergründe anhand bestehender Literatur aufgearbeitet. Zum anderen wurde an verschiedenen Kliniken erhoben, wie belastend Patienten ihren stationären Aufenthalt erleben und ob sich diagnosespezifische Unterschiede feststellen lassen.
An 6 verschiedenen Kliniken wurden Patienten bei Entlassung anonym nach ihrem Erleben des stationären Aufenthaltes befragt. Insgesamt konnten die Daten von 528 Patienten erhoben werden.
Es zeigte sich, dass 34% der Patienten den Aufenthalt „teilweise“, 10 % „eindeutig“ und 51 % „eindeutig nicht“ als problematisch erleben. 5% machten keine Angabe. Dabei ließ sich weder ein geschlechts- noch ein diagnosespezifischer Unterschied darstellen. Über 80% der Patienten waren mit ihrem Aufenthalt zufrieden und ca. 80 % beurteilten ihren Zustand bei Entlassung als mindestens „deutlich gebessert“. 65 % der Betroffenen beurteilen die Verweildauer als „genau richtig“, 21% als eher zu lang und 15% als eher zu kurz.
Weitere Ergebnisse zeigten, dass 46 % der befragten Patienten früher schon mindestens einmal in einer Psychosomatischen Klinik stationär behandelt wurden. Jedoch kennen nur 28 % der Befragten eindeutig den Unterschied zwischen einer Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik.
Die Ergebnisse zeigen, dass von sehr vielen Betroffenen ein stationärer Aufenthalt nach wie vor als stark belastend empfunden wird. Im Vergleich zu einer früheren Erhebung 2004 stellen sich die Resultate jedoch etwas positiver dar. Trotz der Reformen im Bereich der Psychiatrie wird ein stationärer Aufenthalt von vielen Patienten als stark stigmatisierend erlebt und ist der weitere Kampf gegen Stigmatisierung dringend nötig.


Kurzfassung in Englisch

Despite of great advances in the treatment of mental illnesses, the stigma associated with mental disease continues to be an enormous burden on those affected.
As part of this thesis we follow two different purposes. First, the stigma problem, its characteristics and background was worked up from existing literature. On the other hand was raised at various hospitals, how distressing patients experience their hospital stay and if diagnosis-specific differences can be determined.
At 6 different hospitals patients were interviewed anonymously at discharge about their experience of hospital stay. Over all, the data from 528 patients were collected.
It was found that 34% of patients experience their stay "partially", 10% "definitely" and 51% "definitely not" as a problem. 5% gave no statement. Concerning this aspect there was found neither a diagnostic- nor a gender-specific difference. More than 80% of the patients were satisfied with their stay and about 80% described their condition at discharge as at least "considerably improved ". 65% of those considered their length of stay as "just right", 21% rather as too long and 15% rather as too short.
Other results showed that 46% of the patients were previously hospitalized at least once in a psychosomatic clinic. However, only 28% of respondents know clearly the difference between a Department of Psychiatry and one of Psychosomatics.
The results reveal that the large number of patients still experience a hospital stay as an intense burden. Compared with a previous survey in 2004, the results were slightly more positive. Despite the reforms in the field of psychiatry, a hospital stay is still experienced by many patients as highly stigmatizing and the further fight against stigma is urgently needed.


SWD-Schlagwörter: Stigmatisierung , Psychiatrie , stationärer Aufenthalt , Patientenperspective
Freie Schlagwörter (englisch): Stigmatization , mental illness , Psychiatry , patients perspective
Institut: Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Voderholzer, Ulrich (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.07.2010
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 24.03.2011
Indexliste