Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-8015
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/801/


Bock-Ketterer, Christina

Sind Imidazolinrezeptoren an der Blutdrucksenkung durch Clonidin-artige Antihypertensiva beteiligt?

Dokument1.pdf (1.522 KB) (md5sum: 82264d468d6151a81f201c650cdb4af3)

Kurzfassung in Deutsch

Ziel dieser Arbeit war zu klären, welcher Rezeptor für die zentrale blutdrucksenkende Wirkung der Clonidin-artigen Antihypertensiva Rilmenidin und Moxonidin verantwortlich ist: der Alpha-2-Adrenozeptor oder der I1- Imidazolinrezeptor.
Unter Narkose wurde ein Katheter in die Cisterna cerebello-medullaris von Kaninchen implantiert. Die Experimente fanden später an wachen Tieren statt. Alle Substanzen wurden über den intracistrenalen Katheter in die Nähe von Kreislaufregulationszentren in der Medulla oblongata injiziert.
Rilmenidin und Moxonidin senkten den Blutdruck und die Plasma-noradrenalinkonzentration. Zum Vergleich wurde der indirekt wirkende selektive Alpha-2-Adrenozeptor-Agonist Alpha-Methyldopa appliziert: er löste ähnliche Wirkungen aus wie Rilmenidin und Moxonidin. Die reinen Alpha-2-Adrenozeptor-Antagonisten Yohimbin und SK&F86466 hoben die Wirkungen aller drei Agonisten vollständig auf. Zum Vergleich wurde der Antagonist Efaroxan appliziert: er besitzt hohe Affinität zu I1- Imidazolinrezeptoren und eine geringere Affinität zu Alpha-2-Adrenozeptoren. Efaroxan hob ebenfalls die Wirkung aller drei Agonisten auf. Es ist wichtig, dass die Potenz von Efaroxan gegen Rilmenidin und Moxonidin nicht höher war als gegen Alpha-Methyldopa.
Auf Grund dieser Ergebnisse meinen wir, dass bei der zentralen Senkung des Sympathikustonus und somit des Blutdruckes durch alle drei Agonisten derselbe Rezeptor beteiligt ist, der Alpha-2-Adrenozeptor. Auf eine Beteiligung des I1-Imidazolinrezeptors bei der zentralen Wirkung von Rilmenidin und Moxonidin gab es in unseren Experimenten keinen Hinweis.


SWD-Schlagwörter: Blutdruck , Imidazolinderivate , Alpha-2-Rezeptor , Blutdruck / Regulation , In vivo
Institut: Inst. für Pharmakologie und Toxikologie
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Szabo, Bela (Prof. Dr. med.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.07.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 26.08.2003
Indexliste