Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-80774
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8077/


Berger, Robert

Untersuchungen zur Integration von ossären Zellen in dreidimensionale Konstrukte mittels Rapid Prototyping

3D-bioplotting of sodium alginate scaffolds: a study of seeding osteosarcoma cells (CAL-72) on the surface of the scaffolds compared to the integration of the cells into the plotting process

Dokument1.pdf (126.313 KB) (md5sum: 84c0ca112f974e7632e34a6dab1d8c3c)

Kurzfassung in Deutsch

Ziel dieser Arbeit war es mit Hilfe des Rapid Prototyping ein Verfahren zu entwickeln, um Scaffolds aus Na-Alginat herzustellen und in die einzelnen Stränge CAL-72 Zellen zu integrieren. Das Natriumalginat wurde durch Zugaben von Calciumchlorid mittels Ionenaustausch ausgehärtet.
In Vorversuchen wurden die später verwendeten Konzentrationen getestet und auf ihre Eigenschaften hin untersucht.
Die Scaffolds wurden mit dem Bioplotter des Freiburger Materialforschungszentrums unter Stickstoffkühlung computergesteuert geblottet und anschließend in CaCl2 gehärtet. Die Auswertung erfolgte mittels des EZ4U und des PI-Staining Testverfahrens. Es zeigte sich das es grundsätzlich möglich ist Zellen mit Hilfe dieses Verfahrens in Alginatscaffolds zu integrieren. Die hergestellten Scaffolds konnten über einen Zeitraum von 7 Tagen kultiviert und ausgewertet werden.
Die Überlebensraten der Zellen wurden direkt durch die Konzentrationen von Alginat, CaCl2 und die Osmolarität der Lösungen beeinflusst.
Auch hatten Temperaturunterschiede während des Herstellungsprozesses einen signifikanten Einfluss auf die Überlebensraten der Zellen.


Kurzfassung in Englisch

The aim of this study was to build 3D- sodium alginate scaffolds with the use of rapid prototyping technologies. Osteosarcoma cells were integrated in sodium alginate before the manufacturing process.
The scaffolds were made with the “Bioplotter” of the material research center of the university of Freiburg. During the computerguided plotting process the scaffold was cooled with the help of fluid nitrogen to temperatures around 10 degrees below zero.
In the end the scaffold was tempered by ionic exchange after addition of calcium chloride.
Optimal alginate and calciumchloride concentrations for the cultivation of cal-72 cells were analysed before. A konstant concentration and distribution of the integrated cells was detected.
The scaffolds were cultivated over a period of 7 days. In this period statistic evaluation using EZ4U and PI-Staining tests was done.
Basically it is possible to make scaffolds of in sodium alginate embedded cells with this setting. The survival of the integrated cells depended directly on the concentration and the osmolarity of sodium alginate and calcium chloride. The temperature during the plotting process had also impact on the survival of the cells.


SWD-Schlagwörter: Proliferation , Tissue Engineering , Rapid Prototyping <Fertigung> , Krebszelle , Zelle , Knochenersatz , In-vitro-Kultur , Zellkultur
Freie Schlagwörter (deutsch): Calciumchlorid , Alginat , Scaffold , Bioplotter
Freie Schlagwörter (englisch): alginate , rapid prototyping , scaffold , threedimensional
Institut: Zahn-, Mund- und Kieferklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Gutwald, Ralf (Prof. Dr. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.01.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 10.05.2011
Indexliste