Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-80794
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8079/


Dedem, Philipp Alexander

Der Einfluss unterschiedlicher Präparationsformen und Schichtstärken auf die Randspaltqualität vollkeramischer Prämolarenteilkronen

Effects of different preparation designs and ceramic thicknesses on the marginal accuracy of all ceramic restored human premolars

Dokument1.pdf (1.408 KB) (md5sum: b4dc9c83b6f883ee121cde6dd7235ead)

Kurzfassung in Deutsch

Diese in-vitro-Studie untersuchte die Auswirkungen unterschiedlicher Präparationsformen und Schichtstärken auf das Randspaltverhalten vollkeramisch restaurierter menschlicher Prämolaren.
96 menschliche Oberkiefer Prämolaren wurden in 6 Gruppen (A, B, C, D, E, F) á 16 Zähne einge-teilt. Die Präparation aller Gruppen umfasste eine MOD Inlaykavität und eine palatinale Höckerre-duktion. In den Gruppen C und D wurden zusätzlich die vestibulären Höcker reduziert. Die Teil-kronenpräparation der Gruppen E und F wurde mit einer vestibulären Hohlkehlpräparation zu einem Vollveneer erweitert. Die Substanzreduktion der Gruppen A, C und E betrug 1 mm okklusal und für die Gruppe E 0.6 mm vestibulär. Die Gruppen B, D und F wurden okklusal um 0,5 mm und Gruppe F zusätzlich um 0,4 mm vestibulär reduziert. Die Restaurationen wurden aus der Lithium-Disilikat-Keramik IPS e.max Press hergestellt. Alle Restaurationen wurden mit dem dualhärtenden Befestigungskomposit Variolink II eingegliedert. Die restaurierten Zähne wurden mit Hilfe eines Kausimulators künstlich gealtert. Jede Gruppe durchlief 1,2 Millionen Kau- und 5500 Thermozyklen. Zur Messung des marginalen Randspaltes wurden Epoxyreplikas für alle Zustände, „vor adhäsiver Befestigung“, „nach adhäsiver Befestigung“ und „nach Kausimulation“ hergestellt. Die quantitative Randspaltanalyse wurde bei 200facher Vergrößerung unter einem Lichtmikroskop durchgeführt.
Mittelwerte (least square means) des Randspaltes mit 95%igen Konfidenzintervallen wurden be-rechnet. Paarweise Unterschiede der Mittelwerte wurden bestimmt und die entsprechenden P-Werte mittels der Tukey Kramer Methode adjustiert.
Für die initiale Randspaltpassung (vor adhäsiver Befestigung) resultierte nur für Gruppe B (49,03 µm) ein signifikant größerer Randspaltwert (P=0,0016) als für Gruppe D (39,00 µm). Beim Ver-gleich der Gruppen im Zustand „nach adhäsiver Befestigung“ wiesen die Gruppen A und B, mit einer Ausnahme (Vergleich Gruppe B und E), signifikant größere Werte als die restlichen Gruppen auf.
Der Vergleich der Zustände „vor adhäsiver Befestigung“ und „nach adhäsiver Befestigung“ jeweils innerhalb einer Gruppe ergab mit einer Ausnahme (Gruppe A) signifikant kleinere Werte für die adhäsiv befestigten Restaurationen. In Gruppe A waren die Werte hingegen signifikant größer (P=0,0001). Ein Einfluss der Kausimulation auf die Randspaltwerte konnte festgestellt werden. So wurden bei allen Gruppen - bis auf Gruppe B - vergrößerte Randspaltwerte festgestellt, von denen jedoch nur die für Gruppe C, E und F statistisch signifikant waren (P<0,001). Für alle Gruppen in allen untersuchten Zuständen lagen die Randspaltwerte unterhalb der klinisch maximal tolerierbaren Grenze von 50 - 100 µm für adhäsiv befestigte Restaurationen.
Die untersuchten Präparationsdesigns und Keramikschichtstärken eignen sich hinsichtlich ihres Randspaltverhaltens ausnahmslos für die klinische Erprobung.


Kurzfassung in Englisch

This in vitro study investigated the effects of different preparation designs and ceramic thicknesses on the marginal accuracy of all ceramic restored human premolars. 96 human maxillary premolars were divided into 6 groups (A, B, C, D, E, F/n = 16). The preparation for all groups implied a me-sio-occlusal-distal (MOD) inlay cavity and a palatal cusp reduction. Additionally reduction of the buccal cusps was carried out for groups C and D. Partial coverage preparation was extended to a full veneer preparation with a chamfer on the buccal part for groups E and F. For groups A, C and E the occlusal surface was reduced 1 mm and additionally 0,6 mm on the buccal part for group E. Occlusal reduction for groups B, D and F amounted 0,5 mm and 0,4 mm buccaly for group F. Res-torations were fabricated using pressable lithium disilicate ceramic IPS e.max. All restorations were adhesively luted with the dual polymerizing resin cement Variolink II. Specimens underwent artifi-cial aging in a chewing simulator. Specifications for masticatory testing consisted of 1.2 million masticatory cycles as well as 5500 thermal cycles. Measurements of marginal accuracy were carried out on epoxy replicas for following states: before luting, after luting and after masticatory testing. The quantative gap analysis was performed under a light microscope at a magnification of 200xs.
Least square means of marginal gap (95% confidence limits) were calculated for statistical analysis. Differences of means were identified by pair comparison, corresponding p-values were adjusted using the Tukey-Kramer method.
Values for initial gap dimension (state: before luting) showed only one significant difference (p=0,0016). Values for group B (49,03 µm), that were greater than values for group D (39,00 µm). A comparison of groups (state: after luting) revealed that groups A and B showed significantly greater values than the remaining groups, except for groups B to E. A comparison of states (before luting and after luting) within the same group showed significantly smaller values for luted restora-tions with the exception of group A that showed significantly greater values (P=0,0001). An effect of masticatory simulation on marginal accuracy was detected. With the exception of group B, all remaining groups showed greater values though just for groups C, E and F significantly (P<0,001). However marginal accuracy of all groups in all states was below 50 - 100 µm, considered as a clinical acceptable value for adhesively luted restorations.
With respect to marginal accuracy, the investigated preparation designs and ceramic thicknesses - without exception - are suitable for clinical investigations.


SWD-Schlagwörter: Teilkrone , Keramik
Freie Schlagwörter (deutsch): Marginaler Randspalt
Freie Schlagwörter (englisch): marginal fit , partial coverage preparation , ceramic
Institut: Zahn-, Mund- und Kieferklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Strub, Jörg-Rudolf (Prof. Dr. Dr. h.c.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.02.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 10.05.2011
Indexliste