Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-81229
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8122/


Graf, Klaus

Die Burghalde bei Mutlangen - ein ungelöstes Rätsel : zugleich ein Beitrag zur Geschichte der Weibelhube ob Gmünd

Dokument1.pdf (5.370 KB) (md5sum: ad680a219b0898e14f9c46c9dead225c)

Kurzfassung in Deutsch

1439 erscheint als limpurgisches Lehen die Wiese Burghalde bei Mutlangen (bei Schwäbisch Gmünd) und zwar als Bestandteil der Weibelhube ob Gmünd, einem Gerichts- und Herrschaftsverband von freien Gütern und Bauern, die von den Herren von Rechberg 1410 an die Schenken von Limpurg überging. Während Karl Weller die freien Bauern der Weibelhube als staufische Rodungsfreie ansah, wird - in Rückkehr zur älteren Lehre - vermutet, dass die Weibelhube ob Gmünd als Relikt einer älteren Schicht der Gerichtsverfassung anzusehen ist, gewissermaßen als Ableitung der Grafschaftsgerichtsbarkeit über (alt-)freie Leute. Eine Phosphatuntersuchung an der Burghalde scheint nahezulegen, dass sich dort eine Ansiedlung befand, während sonstige Anhaltspunkte für eine Burganlage abgesehen vom Namen fehlen.


SWD-Schlagwörter: Mutlangen , Limpurg <Grafschaft>
Freie Schlagwörter (deutsch): Phosphatanalyse
Institut: Historisches Seminar
DDC-Sachgruppe: Geschichte
Dokumentart: Aufsatz
Quelle: ostalb/einhorn 9 (1982) H. 35, S. 318-322
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1982
Publikationsdatum: 07.06.2011
Bemerkung: PDF mit unkorrigierter OCR.
Indexliste