Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-81392
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8139/


Kraft, Christine Maren

Analyse klinischer und genetischer Faktoren in der Entstehung der schweren RSV-Infektion

Analysis of clinical and genetic factors in the development of severe RSV Infection

Dokument1.pdf (1.089 KB) (md5sum: dc57db8f96e2140d1c608c1364cdfada)

Kurzfassung in Deutsch

Zusammenfassung
Das Respiratory Syncytial Virus (RSV) ist der häufigste Auslöser von Infektionen des unteren Respirationstrakts bei Säuglingen und Kleinkindern. Im Alter von 24 Monaten weisen nahezu alle Kinder Antikörper gegen das Virus auf. Die Erkrankung verläuft weitgehend harmlos. 0,5 - 2 % der Kinder erkranken jedoch so schwer, dass eine stationäre Aufnahme erforderlich wird.
RSV ist eine multifaktorielle Erkrankung. Bisher konnten sowohl mehrere Gene als auch klinische Faktoren beschrieben werden, die ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer schweren RSV-Infektion aufweisen.
In dieser Arbeit wurden weitere klinische und genetische Risikofaktoren analysiert. Dazu wurde eine Population von 161 bzw. 204 Kindern mit schwerer RSV-Infektion untersucht, die zwischen 1998 und 2006 bzw. 2009 im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Freiburger Universitätsklinik oder in der Kinderabteilung St. Hedwig, Freiburg, stationär behandelt wurden.
Mit Hilfe des Statistikprogramms SPSS wurden klinische Daten ausgewertet, die per Fragebogen und aus Patientenakten gewonnen wurden. Außerdem konnten mittels RFLP-Genotypisierung und Sequenzierung drei Polymorphismen der Gene für TGF α und TGF-β auf einen signifikanten Zusammenhang mit der schweren RSV-Infektion getestet werden.
Die Auswertung der klinischen Daten ergab für zwei der untersuchten möglichen Risikofaktoren, das männliche Geschlecht sowie die Frühgeburtlichkeit, einen signi¬fikanten Zusammenhang mit dem Auftreten einer schweren RSV-Infektion. Diese Faktoren wurden zuvor auch schon in anderen Studien beschrieben. Geschwisterkinder, Haustiere und Rauchexposition zeigten keine Korrelation.
Für die drei untersuchten Polymorphismen rs2166975 (TGF-α), rs1800469 und rs1800471 (TGF-β) konnte durch die statistische Assoziationsanalyse mittels Armitage´s Trend Test keine signifikante Assoziation mit RSV-Infektionen gefunden werden. Ein möglicher Effekt kann dennoch nicht ausgeschlossen werden. Es sollten daher weitere Studien mit höherer Probandenzahl folgen.


Kurzfassung in Englisch

Abstract
Respiratory Syncytial Virus (RSV) is the most common cause of infections of the lower respiratory tract of infants and babies. At the age of 24 months almost all children possess antibodies against this virus. The illness is largely harmless. But 0.5 to 2 % of the children suffer so severely that hospitalization is required.
RSV is an illness resulting from a myriad of factors. Until now, several genes as well as clinical factors could be described that show an increased risk for the development of a severe RSV infection.
This thesis provides an analysis of additional clinical and genetic risk factors. The basis for this was the examination of a population of 161 and 204 children with severe RSV infections, who were treated as outpatients at the Center for Children and Adolescent Medicine at the Freiburg University Clinic between 1998 and 2006 and 2009 respectively. Using the program for statistics named SPSS, clinical data, which were taken from questionnaires and patient records, were evaluated. Additionally, by using RFLP gene typing and sequencing, three polymorphisms of genes for TGF-(a) and TGF-(b) could be tested for a significant connection to severe RSV infections.
The evaluation of the clinical data proved for two of the studied possible risk factors a significant connection to the appearance of a severe RSV infection, namely being male or a premature birth. These factors have already been described in earlier studies. Young siblings, house pets and exposure to smoke did not show any correlation. No significant association with the RSV infections could be found for the three Polymorphisms rs2166975 (TGF-(a)), rs1800469 and rs1800471 (TGF-(b)) with the statistical association analysis using Armitage’s Trend Test. However, a possible effect cannot be excluded. Therefore further studies with a higher number of test participants are indicated.


SWD-Schlagwörter: RS-Virusinfektion
Freie Schlagwörter (deutsch): Frühgeburtlichkeit , männliches Geschlecht , TGF-a , TGF-b , rs2166975 , rs1800471 , rs1800469 , schwere RS-Virusinfektion
Freie Schlagwörter (englisch): RSV-infection , severe RS virus infection , prematurity , male gender
CCS Klassifikation CCS - Comp
Institut: Univ.-Kinderklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Heinzmann, Andrea (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.05.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 20.06.2011
Indexliste