Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-81948
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8194/


Mehlich, Matthias

Verbundfestigkeit zwischen unterschiedlichen Zirkonoxidmaterialien und adhäsiven Befestigungsmaterialien

Tensile bond strenght between zirkonia ceramics of different industrial production and composite luting cements

Dokument1.pdf (5.351 KB) (md5sum: 1bcb4028731b9650662f76f57b9fb8c1)

Kurzfassung in Deutsch

Ziel der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung des Einflusses der industriellen Herstellung von Zirkoniumdioxid-Prüfkörpern auf den Verbund zu zwei Befestigungskompositen.
Als Prüfkörper dienten industriell hergestellte Zirkoniumdioxid-Plättchen aus Gapless-, Lava- und DC-Zirkon-Keramik. Diese wurden auf zwölf Gruppen (n = 12) verteilt. Alle Prüfkörper wurden mit 50µm Korngröße sandgestrahlt und in einem ethanolhaltigen Ultraschallbad gereinigt. Die Hälfte der Prüfkörper wurde mit dem Adhäsivsystem Panavia 21 und die andere Hälfte mit Variolink II an eine mit dem Komposit (Clearfil core) gefüllte Versuchsschraube (Innendurchmesser 3 mm) verklebt. Somit konnten je 12 Proben von jeder Keramik in Kombination mit den zwei Befestigungskompositen einmal einer 24-stündigen und einmal einer 150-tägigen Lagerung in einer Ringer-Lösung bei Raumtemperatur unterzogen werden. Der Haftverbund wurde mit einer Universal-Prüfmaschine in einem Zugbelastungstest ermittelt. Im Anschluss folgte eine lichtmikroskopische Bruchflächenanalyse. Die statistische Auswertung erfolgte unter dem Einsatz von ANOVA (Analysis of variance). Dadurch sollte es ermöglicht werden, Effekte, die durch die Faktoren Zeit, Adhäsivsystem oder Keramik verursacht werden zu filtern und zuzuordnen.
Die arithmetischen Mittelwerte für die Keramiken in Kombination mit Panavia 21 lagen nach 24h Lagerung bei 37,4 MPa (±1,7) und nach einer Lagerung von 150d bei 33,9 MPa (±1,7). In Kombination mit Variolink II lagen die Werte nach 24h bei 36,1 MPa (±2,2) und nach 150d bei 27,8 MPa (±2,2). Die statistische Auswertung zeigte, dass bei Anwendung von Panavia 21 ein statistisch signifikanter Unterschied bezüglich der Zugfestigkeit zwischen der Gapless-Keramik und den beiden anderen Keramiken vorlag. Im Zusammenhang mit Variolink II konnten zwischen allen Keramiken signifikant verschiedene Zugfestigkeiten gezeigt werden. Die Alterung der Proben hatte bei Panavia 21 keinen signifikanten Einfluss auf den Haftverbund. Dagegen lag eine signifikante Abnahme des Haftverbundes für Variolink II nach 150 Tagen in Vergleich zu 24h vor.
Die Ergebnisse dieser Studie lassen darauf schließen, dass die industrielle Herstellung der Zirkonoxidkeramik einen Einfluss auf den Haftverbund zu Kompositen hat. Als weiteres konnte gezeigt werden, dass der mit Panavia 21 gewonnene Haftverbund eine bessere Langzeitprognose hat als der Haftverbund mit Variolink II.


Kurzfassung in Englisch

Aim of the present study was to investigate the influence of differences in industrial production of zirkonia ceramics on tensile bond strength between these ceramics and two composite luting cements.
Therefore, three different zirconia ceramic discs (Gapless, Gapless; Lava, 3M Espe; DC-Zirkon, Metoxit) were fabricated by the respective manufacturers. Two different resin cements (Panavia21, Variolink II) were used for bonding. The ceramic surface was sandblasted with 50 µm Al2O3. The treated zirconia discs were divided in 12 groups (n = 12). Each disc was bonded to a plastic screw with an inner diameter of 3mm, filled with Clearfil Core (Kuraray) composite. Six groups were bonded with the resin cement Panavia 21, the remaining six groups using Variolink II. After the bonding procedure half of the groups were stored in Ringer's solution at room temperature for 24 hours. The other half was stored for 150 days. After storage, tensile bond strength was measured using an universal testing machine. Statistical analysis was performed by ANOVA to explore group effects or time effects on the tensile bond strength, and p-values were adjusted by the method of Tukey–Kramer.
Mean tensile bond strengths for the Panavia 21bonded ceramics ranged between 37,4 MPa (±1,7) after 24 h of storage and 33,9 MPa (±1,7) after 150 days. The results for Variolink II bonded with zirconia ceramics ranged between 36,1 MPa (±2,2) after 24 h storage and 27,8 MPa (±2,2) after 150 days storage. A significant difference in tensile bond strength was observed in samples of the Gapless ceramic in comparison to the other two ceramics bonded using Panvia 21. Also, a difference between the ceramics bonded with Variolink II could be shown. The samples bonded with Panavia 21 showed no significant reduction of bond strength after storage. For the Variolink II bonded samples an effect on bond strength after 150 days of storage could be observed. Adhesive fractures between the ceramic and the composite layer could only be seen in specimens bonded with Variolink II. The results of this study show that differences in industrial production of zirconia ceramics seem to have an influence on the tensile bond strength to compositematerials. Furthermore, the tensile bond strength achieved with Panavia 21 seems to have a better longevity than the bond, achieved using Variolink II composite luting cement.


SWD-Schlagwörter: Zirkoniumdioxid , Dentalkeramik , Verbundverhalten , Komposit <Zahnmedizin>
Freie Schlagwörter (deutsch): Verbundfestigkeit , Zugversuch , Befestigungskomposit
Freie Schlagwörter (englisch): Tensile Bond Strength , Zirconia , Composite
Institut: Zahn-, Mund- und Kieferklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Hahn, Petra (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.03.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 25.07.2011
Indexliste