Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-8211
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/821/


Lampropoulos, Panagiotis

Das StaubTM-Cranial-System-Reliabilität der Messpunkte zur Rekonstruktion der Zahnstellung im zahnlosen Kiefer

Dokument1.pdf (2.487 KB) (md5sum: 9d6f276dec14d1cc8d2e174dd5034d57)

Kurzfassung in Deutsch

Einleitung: Das Staub™-Cranial-System basiert auf definierten anatomischen Referenzpunkten am Kiefermodell. Dadurch soll in einem teil- oder unbezahnten Kiefer eine exakte Angabe über die frühere Position der natürlichen Zähne ermöglicht werden. Ziele dieser Studie waren, (1) die interindividuelle Variabilität bei der Auffindung spezifischer (systemeigener) anatomischer Referenzpunkte zu überprüfen und (2) die frühere Position verlorengegangener Zähne im zahnlosen Kiefer zu rekonstruieren.
Material und Methode: (1) Die Überprüfung der interindividuellen Variabilität erfolgte durch drei Beurteiler (1 Experte, 2 angelernte Untersucher). Die Abweichungen der Messwerte der beiden Untersucher vom Experten wurde jeweils bestimmt und statistisch ausgewertet. (2) Für die Rekonstruktion der früheren Position verloren gegangener Zähne wurden bei 20 vollbezahnten Modellen alle Zähne radiert. Darauf fertigte ZTM Karl-Heinz Staub (Neu Ulm) jeweils eine Zahnaufstellung an. Nachfolgend wurden die Abstände zwischen den mesiobukkalen Höckerspitzen des Zahnes 16 und 26, zwischen den Eckzahnspitzen des Zahnes 13 und 23 und zwischen der Schneidekante des Zahnes 11 und dem höchstem Punkt des Gingivalsaums gemessen. Die Messungen erfolgten mit Hilfe des Prinzips der Streifenprojektion und unter Verwendung einer speziell entwickelten Software. 20 Kontrollmodelle mit der wahren Zahnstellung wurden auf gleiche Weise vermessen. Anschließend wurde die Zahl der rekonstruierten Modelle bestimmt, deren Messstrecken außerhalb einer Abweichung von 5 von den Durchschnittswerten der jeweiligen Messstrecken der 20 Kontrollmodelle lagen.
Ergebnisse: (1) Die interindividuelle Übereinstimmung bei der Auffindung der spezifische (systemeigener) anatomischer Referenzpunkte war sehr hoch: 86 bzw. 99 der Messungen (1. bzw. 2.Untersucher) lagen im vorgegebenen Toleranzbereich. (2) Die Fähigkeit des Systems, die frühere Position verlorengegangener Zähne im zahnlosen Kiefer zu rekonstruieren, war sehr gut.


SWD-Schlagwörter: Rekonstruktion , Reliabilität , Zahnloser Kiefer
Institut: Zahn-, Mund- und Kieferklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Türp, J. C. (Priv.-Doz. Dr. med. dent. )
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.07.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 23.09.2003
Indexliste