Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-82364
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8236/


Feldbrügge, Linda

Zirkulierende Endothelzellen und zelluläre Mikropartikel nach erfolgreicher kardiopulmonaler Reanimation

Circulating endothelial cells and cellular microparticles in patients after successful cardiopulmonary resuscitation

Dokument1.pdf (2.152 KB) (md5sum: 7fbde2ba0ae7687702601b2601e8b9ea)

Kurzfassung in Deutsch

Die hohe Sterblichkeit nach einer erfolgreichen kardiopulmonalen Reanimation ist zum Teil durch das Postreanimationssyndrom bedingt, einen Sepsis-ähnlichen Zustand. Ziel der vorliegenden Arbeit war, die Art der Beteiligung von Inflammationsreaktion, Gerinnungs- und Endothelaktivierung an der Pathophysiologie dieser Erkrankung zu untersuchen.
Im Blut erfolgreich reanimierter Patienten wurden die Konzentrationen von zirkulierenden Endothelzellen sowie die Konzentrationen von Mikropartikeln thrombozytärer, endothelialer und leukozytärer Herkunft sowie Konjugaten aus endothelialen Mikropartikeln und Monozyten bzw. Thrombozyten bestimmt und mit Kontrollpatienten verglichen. Mikropartikel sind kleine Membranvesikel, die von Blut- und Endothelzellen bei ihrer Aktivierung oder Apoptose abgespalten werden.
Reanimierte Patienten wiesen früh nach Reanimation signifikant mehr zirkulierende Endothelzellen auf als Kontrollpatienten. Ihre Konzentration korrelierte zudem signifikant mit der Dauer der Reanimation. Patienten mit hoher CEC-Konzentration hatten ein signifikant geringeres 20-Tage-Überleben als Patienten mit geringerer CEC-Konzentration. Weiterhin zeigte sich früh nach Reanimation eine signifikante Erhöhung von leukozytären Mikropartikeln sowie Konjugaten aus Monozyten und endothelialen Mikropartikeln, die mindestens 24 Stunden anhielt. Nach 24 Stunden war zusätzlich eine signifikante Erhöhung von endothelialen und thrombozytären Mikropartikeln festzustellen. Die Konjugate aus Thrombozyten und endothelialen Mikropartikeln waren lediglich früh nach Reanimation signifikant erhöht.
Diese Befunde sprechen für eine massive Endothelschädigung nach Reanimation, eine frühe und mindestens 24 Stunden anhaltende Inflammationsreaktion sowie eine im Verlauf einsetzende Endothel- und Gerinnungsaktivierung. Die Ergebnisse weisen auf eine zentrale Bedeutung des Endothels im Postreanimationssyndrom hin. So spielen Mikropartikel, insbesondere endothelialen Ursprungs, möglicherweise eine Schlüsselrolle als Bindeglied zwischen Endothelschädigung, -apoptose und -aktivierung und Monozyten- bzw. Thrombozytenaktivierung im Rahmen des Postreanimationssyndroms.
Die hier gewonnenen Erkenntnisse könnten Grundlage weiterer Studien sein mit dem Ziel, die Rolle der Mikropartikel im Postreanimationssyndrom besser zu verstehen, hieraus neue Therapieansätze zu entwickeln und letztlich die Prognose nach erfolgreicher Reanimation zu verbessern.


Kurzfassung in Englisch

One reason for the high mortality after successful resuscitation is the post-resuscitation disease or post-cardiac arrest syndrome, a sepsis-like syndrome. The objective of this study was to examine the role of inflammation, coagulation and endothelium in the pathophysiology of this disease.
The number of circulating endothelial cells as well as the number of microparticles derived from platelets, leukocytes and endothelial cells and conjugates of endothelial microparticles and monocytes or thrombocytes were analyzed in the blood of successfully resuscitated patients and in control patients. Microparticles are small membrane vesicles shed from blood cells or endothelial cells during activation or apoptosis.
There was a massive rise in circulating endothelial cells soon after resuscitation compared to controls. There was a significant positive correlation of their number with duration of resuscitation. Patients with high counts of CEC had a significantly lower 20-day-survival rate than patients with low CEC counts. Leukocyte-derived microparticles as well as conjugates of endothelial microparticles and monocytes were elevated significantly soon after resuscitation. This elevation was persistent for at least 24 hours after resuscitation. 24 hours after resuscitation there was an additional significant rise in endothelial and platelet-derived microparticles. Conjugates of endothelial microparticles and platelets were elevated only early after resuscitation.
These results show a massive endothelial injury after resuscitation, an early inflammatory response that lasts for at least 24 hours as well as an activation of endothelium and coagulation that sets in during the course of 24 hours. Those findings suggest a central role of endothelium in post-cardiac arrest syndrome. Microparticles, particularly those of endothelial origin, seem to play a key role as a link between endothelial injury, apoptosis and activation and activation of monocytes and platelets in post-cardiac arrest syndrome.


SWD-Schlagwörter: Mikropartikel , Wiederbelebung , Endothel , Herzstillstand
Freie Schlagwörter (deutsch): Postreanimationssyndrom , SIRS
Freie Schlagwörter (englisch): microparticles , circulating endothelial cells , cardiopulmonary resuscitation , post cardiac arrest syndrome
Institut: Medizinische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Schwarz, Meike (Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.06.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 25.08.2011
Indexliste