Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-82546
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8254/


Köster, Grit

Indizierte Prävention von Essstörungen: Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms

Indicated prevention of eating disorders: development and evaluation of a group program

Dokument1.pdf (5.810 KB) (md5sum: 4dfe9577afb8cafe806b798258af4172)

Kurzfassung in Deutsch

Essstörungen stellen eine große Herausforderung an therapeutische und medizinische Behandler sowie an das gesamte Gesundheitssystem dar. Insbesondere besorgniserregend ist das immer häufigere und frühere Auftreten von subklinischen Symptomen von Essstörungen. Präventive Maßnahmen können hier ansetzen, um eine Ausweitung zu vollausgeprägten Essstörungen zu verhindern. So war die Zielsetzung dieser Studie die Konzeption und systematische Evaluation eines ambulanten Gruppenprogramms zur indizierten Prävention von Essstörungen unter Berücksichtigung der bisherigen Forschung zur Symptomatologie, Risikofaktoren, Therapie und Prävention von Essstörungen.

Im Rahmen einer Pilotstudie wurde das Gruppenprogramm für Mädchen und junge Frauen in seiner Durchführung an einer kleinen Stichprobe evaluiert. Die Ergebnisse dieser Pilotstudie deuteten darauf hin, dass durch die Teilnahme problematisches Essverhalten reduziert und Einstellungen zu Gewicht und Figur sowie das Selbstwertgefühl verbessert werden können. Aufgrund der Erfahrungen mit der Durchführung und den Rückmeldungen der Teilnehme­rinnen wurden für die Überprüfung des Programms an einer größeren Stichprobe notwendige inhaltliche Änderungen vorgenommen.

Die Evaluation der Programmwirkung (Hauptstudie) erfolgte an einer Stichprobe von 36 Probandinnen anhand eines Prä-Posttest-Wartekontrollgruppen-Designs mit einem Follow-up nach sechs Monaten. Während sich direkt nach Beendigung des Präventionsprogramms tendenziell positive Veränderungen zeigten, konnten im Langzeitverlauf deutliche Verbesserungen im Essverhalten und in den Einstellungen zu Gewicht und Figur, im allge­meinen und körperlichen Selbstwertgefühl und im Wissen über Essstörungen und über gesunde Ernährung abgebildet werden. Es gelang mit dem Programm bei den Teilnehme­rinnen die Entstehung einer vollausgebildeten Esstörung zu verhindern und das Selbstwert­gefühl und persönliche Ressourcen zu stabilisieren und zu fördern.


Kurzfassung in Englisch

Eating disorders represent a great challenge for therapeutic and medical personnel as well as for the entire health system. An especially alarming phenomenon is the increasing frequency and earlier occurrence of sub-clinical symptoms of eating disorders. Preventive measures can be taken to avoid the development of a full-syndromal eating disorder. The aim of this study was therefore to develop and systematically evaluate an ambulatory group program for the indicated prevention of eating disorders based on previous research of symptomatology, risk factors, therapy and prevention of eating disorders.

The group program for girls and young women was evaluated with a small sample during a pilot study. The results of this pilot study indicated that participation in the group program reduces problematic eating behavior and improves attitudes towards weight and shape as well as the participants' self-esteem. Based on the experience gained from the pilot study and the feedback from the participants, necessary changes to the program contents were made prior to the evaluation of the program with a larger sample.

The evaluation of the program's effectiveness (main study) was carried out with 36 participants using a pre-posttest-waitlist-controlgroup-design with a follow-up after six months. While only a tendency towards positive change was observable directly after the completion of the prevention program, significant improvements in the eating behavior and attitudes towards weight and shape, in the general and physical self-esteem and in the knowledge about eating disorders and healthy eating could be shown after the six-months follow-up period. Through the program it was achieved to prevent participants from the development of a full-syndromal eating disorder and to stabilize and enhance their self-esteem and their personal resources.


SWD-Schlagwörter: Essstörung , Prävention , Gesundheitsförderung , Risikogruppe
Freie Schlagwörter (deutsch): Indizierte Prävention , Gruppenprogramm
Freie Schlagwörter (englisch): eating disorder , prevention , health promotion , high-risk group , indicated prevention , group program
Institut: Institut für Psychologie
Fakultät: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Tuschen-Caffier, Brunna (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.07.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 12.09.2011
Indexliste