Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-83468
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8346/


Lüber, Laura Anna Inge

Moderne Therapie von Karotisstenosen: Erstellung klinikinterner Leitlinien und Vergleich eines Herz-Kreislauf-Zentrums mit einer universitären Einrichtung

Modern therapy of carotid stenosis: creation of clinical interior guidelines and comparison of a cardiovascular centre versus an university institution

Dokument1.pdf (481 KB) (md5sum: 11f44e9436e4b22271bf7f55392ed046)

Kurzfassung in Deutsch

Zusammenfassung: Rund 83 Prozent aller Schlaganfälle gehen auf Ischämien zurück, von denen 90 Prozent das Stromgebiet der Karotiden betreffen [24]. Die Leitlinien zur Behandlung von Karotisstenosen unterscheiden sich in den einzelnen Empfehlungen. Sie bedürfen einer Modifikation, um sie auf lokaler Ebene an die vor Ort gegebenen Sachkenntnisse, Technologien und Patientenkollektive anzupassen [21]. Wichtige Kriterien bei der Erstellung der klinikinternen Leitlinien waren übereinstimmende Inhalte und ein hoher Evidenzgrad. Der Vergleich beider Zentren zeigt unterschiedliche Patientenkollektive. Die Universitätsklinik bezieht ihre Patienten von der Stroke-Unit, wohingegen das periphere Zentrum Patienten von niedergelassenen Neurologen zugewiesen bekommt. Initial erlitten vor der Therapie 40,5 Prozent aller in Freiburg behandelten Patienten einen Major Stroke, während es in Bad Krozingen nur 4,9 Prozent der Patienten waren. Der Anteil asymptomatischer Patienten liegt dagegen bei 50,2 Prozent im peripheren Zentrum und 19,0 Prozent in der Universitätsklinik. Die Karotisendarterektomie reduziert das Risiko für Schlaganfall oder Tod bei symptomatischen und asymptomatischen Patienten. Das perioperative Risiko darf bei symptomatischen Patienten 6,0 Prozent und bei asymptomatischen Patienten 3,0 Prozent betragen [47]. Beide Zentren liegen mit einem Risiko von 4,0 Prozent bei symptomatischen und 2,5 Prozent bei asymptomatischen Patienten in der universitären Einrichtung und 2,7 Prozent bei symptomatischen und 0 Prozent bei asymptomatischen Patienten in dem peripheren Zentrum unter diesen Werten. Die Ursache für die erwartet höhere Rate an Komplikationen an dem universitären Zentrum ist in den unterschiedlichen Patientenkollektiven begründet, da die Patienten nach Major Stroke ein Komplikationsrisiko von 14,6 Prozent haben [31]. Die Komplikationsrate für Schlaganfall oder Tod der interventionellen Therapie liegt in SPACE bei 7,7 Prozent [53] und in der vergleichenden Literatur bei 7,3 Prozent [44]. Die Daten beider Zentren (Universitätsklinikum 4,8 Prozent und peripheres Zentrum 1,4 Prozent) liegen sowohl unter diesen, als auch unter den für die spezifischen Patientenkollektive erwarteten Werten, was die erweiterte Indikation außerhalb der momentan gängigen Leitlinien rechtfertigt. Als Ursache der niedrigeren Komplikationsrate werden die hohe Qualifikation der Interventionalisten und die häufige Anwendung der Methode angenommen. Die Erweiterung der bisherigen Karotisdatenbank dient der besseren Sicherung relevanter Parameter und der internen Qualitätskontrolle.


Kurzfassung in Englisch

Summary: About 83 percent of all strokes due to ischemia, of which 90 percent affect the basin of carotid artery [24]. The guidelines of treatment of carotid stenosis differ in singular commendations. There is a need for modification to adapt them on local technologies and local patient population [21]. Important criteria for the creation of clinical interior guidelines accord contents and a high level of evidence. The comparison of both centres showed different populations of patients. The university hospital is receiving its patients from stroke unit, whereas the peripheral centre gets its patients from established neurologists. 40,5 percent of the in Freiburg treated patients had a mayor stroke before therapy, whereas in Bad Krozingen only 4,9 percent of the patients had a mayor stroke. The rate of asymptomatic patients was 50,2 percent in the peripheral centre and 19,0 percent in the university hospital. Carotid endarterectomy reduces the risk of stroke and death for symptomatic and asymptomatic carotid stenosis. The perioperative risk is allowed to be 6,0 percent for symptomatic and 3,0 percent for asymptomatic patients [44]. Both centres are with a risk of 4,0 percent for symptomatic and 2,5 percent for asymptomatic patients in the university institution and 2,7 percent for symptomatic and 0 percent for asymptomatic patients in the peripheral centre below these data. The course for the expected higher rate of complications at the university centre due to the different population of patients, given that patients after major stroke have an rate of complication of 14,6 percent [31]. The rate of complication for stroke or death of interventional therapy is in SPACE 7,7 percent [53] and in comparative literature 7,3 percent [44]. The data of both centres (university hospital 4,8 percent and peripheral centre 1,4 percent) are as well under these as under the specific for these population of patients expected data. This legitimates the enlarged indication beyond the current guidelines. As a cause of the low rate of complication the high qualification of interventionalists and the frequent practise of this method are assumed. The upgrading of the previous carotid data base uses the better backup of relevant parameters and interior quality assurance.


SWD-Schlagwörter: Carotisstenose
Freie Schlagwörter (englisch): carotid stenosis
Institut: Neurozentrum
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Hetzel, Andreas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.08.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 10.11.2011
Indexliste