Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-83661
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8366/


König, Diane Cathérine

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit hyperkinetischen Störungen

Psychosocial level of functioning and quality of life of children and adolescents with hyperkinetic disorders

Dokument1.pdf (7.020 KB) (md5sum: c9a2229a4f1dfe1bbae1927bf838170c)

Kurzfassung in Deutsch

Einleitung:
Die Hyperkinetischen Störungen stellen eines der häufigsten chronisch verlaufenden Krankheitsbilder im Kindes- und Jugendalter dar und nehmen auf viele Lebensbereiche Einfluss (Huss 2004). Deshalb rückt gerade das Thema Lebensqualität in letzter Zeit zunehmend in den Blickpunkt. Es ist nicht mehr ausreichend nur Symptome zu beachten, sondern es muss systematisch die Lebensqualität als Ganzes erfasst werden, um eine Qualitätssicherung von diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zu ermöglichen (Kramer 2007).

Zielsetzung:
Beurteilung des psychosozialen Funktionsniveaus (ICF) und der Lebensqualität (ILK) von Kindern/Jugendlichen mit hyperkinetischen Störungen.
Patienten/Methoden: Das psychosoziale Funktionsniveau von 30 Patienten mit F90.0/F90.1, im Alter von 5-13 Jahren (9,5 Jahre (± 1,8); 21 Jungen, 9 Mädchen) wurde in einer Elterneinschätzung mittels eines ICF Core-Sets erfasst. Zur Bewertung der Lebensqualität beantworteten alle Patienten und deren Eltern zusätzlich einen ILK-Fragebogen.

Ergebnisse:
ICF: Im Bereich Körperfunktionen hatten ≥ 50% der Patienten erhebliche Probleme (Median 3,0) bei: Funktionen der Aufmerksamkeit. Mäßige/leichte bis mäßige Probleme (Median: 2,0-1,5) ergaben sich bei ≥ 50% bei: Funktionen von Temperament und Persönlichkeit, Funktionen der psychischen Energie und des Antriebs, Psychomotorische Funktionen und Höhere kognitive Funktionen. Im Bereich Aktivitäten und Partizipation hatten ≥ 50% der Patienten mäßige bis erhebliche Probleme (Median 2,5) bei: Lesen lernen und Aufmerksamkeit fokussieren. Mäßige/ leichte bis mäßige Probleme (Median: 2,0-1,5) hatten ≥ 50% der Patienten bei: Schreiben lernen, Lesen, Schreiben, Probleme lösen, Mehrfachaufgaben übernehmen, Die tägliche Routine planen, Mit Stress und anderen psychischen Anforderungen umgehen, Diskussionen, Elementare interpersonelle Aktivitäten, Komplexe interpersonelle Interaktionen und Schulbildung. ILK: Die Kinder gaben Psyche als größtes Problem an, die Eltern zusätzlich noch Schule, Freunde und Gesamt (jeweils mit einer HPE von ≥ 50%). Die Selbsteinschätzung der HKS-Patienten war im Vergleich zur repräsentativen Schulstichprobe bei den Items Schule, Familie, Freunde, Psyche und Gesamt schlechter; hingegen bei Alleine und Körper schnitt sie besser ab. Bei der Elterneinschätzung waren im Vergleich zur repräsentativen Telefonstichprobe, bis auf das Item Körper (hier waren die Ergebnisse annähernd gleich), alle Bereiche schlechter.

Diskussion/Schlussfolgerung:
Die vorliegende Studie konnte im Vergleich mit der Allgemeinbevölkerung (Koolomuth 2010; Mattejat und Remschmidt 2006) signifikante Unterschiede liefern. In der Fremdeinschätzung zeigten HKS-Patienten deutliche Beeinträchtigungen im psychosozialen Funktionsniveau. Die Bewertung ihrer Lebensqualität fiel insgesamt schlechter aus als bei Gesunden, ergab aber in der Selbsteinschätzung noch etwas bessere Ergebnisse. Die gewonnenen Erkenntnisse können dabei helfen, das psychosoziale Funktionsniveau und die Lebensqualität zu verbessern, indem man versucht, identifizierte Stärken zu fördern sowie psychosoziale, diagnostische und therapeutische Interventionen besser auf den individuellen Bedarf abzustimmen. Die Resultate der Messinstrumente dienen hierbei der Zielsetzung und Überprüfung im Verlauf. Das Wohl der Patienten sollte stets im Vordergrund stehen!


Kurzfassung in Englisch

Introduction:
The hyperkinetic disorders are one of the most common chronic diseases in childhood and adolescence, impacting many areas of life (Huss 2004). Accordingly, the issue of quality of life recently gained increasing scholarly attention. It should be no longer sufficient to analyse just symptoms; rather, the quality of life needs to be recorded systematically and holistically to enable a high level of quality of the diagnostic and therapeutic measures (Kramer 2007).

Objective:
To assess the level of psychosocial functioning (ICF) and the quality of life (ILK) of children/ adolescents with hyperkinetic disorders.

Patients/ methods:
The psychosocial functioning level of 30 patients with F90.0/F90.1, at the age of 5-13 years (9.5 years (± 1.8), 21 boys, 9 girls) was measured surveying parents using an ICF Core Set. To assess the quality of life, all patients and their parents also answered an ILK questionnaire.

Results:
ICF: In the area of body functions ≥ 50% of patients had significant problems (median 3.0) for attention functions. ≥ 50% reported moderate / mild to moderate problems (median: 2.0 to 1.5) in the following categories: temperament and personality functions, energy and drive functions, psychomotor functions and higher-level cognitive functions. In the area of activities and participation ≥ 50% of patients had moderate to serious problems (median 2.5) at learning to read and focusing attention. ≥ 50% of patients had moderate / mild to moderate problems (median: 2.0 to 1.5): learning to write, reading, writing, solving problems, undertaking multiple tasks, carrying out daily routine, handling stress and other psychological demands, discussion, basic interpersonal interactions, complex interpersonal interactions and school education.
ILK: The children reported mental health as the biggest problem; parents added school performance, friends and global as a problem (each with a HPE of ≥ 50%). Compared to a representative school sample, the self-assessment of HKS patients was found to be worse for: school, family functioning, friends, mental health and global; however, for physical health and social integration, the HKS patients performed better.
Compared to the representative telephone sample, all areas were worse from the parents’ perspective, except for the item physical health (here the results were nearly the same).

Discussion/ Conclusion:
Compared to the general population, the present study illustrates significant differences (Koolomuth 2010, Mattejat and Remschmidt, 2006). From the parents’ perspective, HKS patients showed significant impairments in their psychosocial functioning. The assessment of their quality of life was overall lower than for healthy children/ adolescents; the self-assessment showed somewhat better results. The findings may help to improve the psychosocial functioning level and quality of life by enabling the promotion of the identified strengths. They may also help tailoring psychosocial, diagnostic and therapeutic interventions to individual needs. The results of the measurement instruments can be used to set objectives and to review the progress over time. At all times, the wellbeing of patients should be the primary concern!


SWD-Schlagwörter: Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom , HKS , Lebensqualität , ICF
Freie Schlagwörter (deutsch): ILK , psychosoziales Funktionsniveau , Kinder und Jugendliche
Freie Schlagwörter (englisch): ADHD , quality of life , psychosocial functioning level , ICF , ILK , children and adolescents
Institut: Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Heiser, Philip (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.07.2010
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 24.11.2011
Indexliste