Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-83768
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8376/


Uhl, Verena

Der Einfluss von Nikotin auf periodische nächtliche Beinbewegungen und deren Einfluss auf die Schlafqualität bei gesunden Nichtrauchern und bei Rauchern vor und während des Nikotinentzuges

The influence of nicotine on periodic leg movements in sleep and their influence on sleep quality on healthy nonsmokers and on smokers before and during nicotine withdrawal

Dokument1.pdf (1.415 KB) (md5sum: 7e30adbd7b9e7d86f71ea3aae397aca1)

Kurzfassung in Deutsch

Bei den Wirkungen von Nikotin kommt dem Neurotransmitter Dopamin eine entscheidende Rolle zu. Gleichzeitig werden dopaminerge Medikamente in der Behandlung von periodischen nächtlichen Beinbewegungen (PLMS) angewandt. Dies legt die Vermutung nahe, dass Nikotin einen Einfluss auf das Auftreten von PLMS hat. Bisher liegen nur wenige und widersprüchliche Ergebnisse zu dieser Überlegung vor.

Ziel dieser Arbeit war daher die Untersuchung von PLMS unter akuter und chronischer Nikotinwirkung und ihre Veränderungen im Verlauf des Entzuges. Außerdem wurde der Einfluss von PLMS auf die Schlafqualität untersucht.
In einer placebokontrollierten, doppelblind randomisierten Studie im Paralleldesign wurden 66 gesunde, zwischen 20 und 25 Jahre alte Nichtraucher in vier Verumgruppen (8/16 mg transdermales Nikotinpflaster tagsüber oder nachts) und eine Placebogruppe unterteilt und im Schlaflabor untersucht. Zusätzlich wurden 44 abhängige Raucher zwischen 18 und 50 Jahren zu drei Zeitpunkten (rauchend, akuter Entzug, Follow-up nach 3 Monaten) polysomnographisch untersucht. Als Vergleichsgruppe dienten 44 gesunde, in Alter und Geschlecht entsprechende Nichtraucher.
Raucher zeigten im Vergleich zu den Kontrollprobanden zu allen Untersuchungszeitpunkten ein erhöhtes Auftreten von PLMS. Einen Unterschied zwischen nach 3 Monaten abstinenten und rückfälligen Rauchern konnten wir nicht feststellen. Im Verlauf des Entzuges kam es zu keinen wesentlichen Veränderungen der PLMS.
Bei den Nichtrauchern fand sich in der höchsten Nikotindosierung bei nächtlicher Applikation eine signifikant verminderte Anzahl an PLMS im Vergleich zur Placebogruppe. In allen anderen Verumgruppen zeigte sich ebenfalls eine Tendenz zu weniger PLMS.
Obwohl einzelne statistisch signifikante Korrelationen zwischen PLMS und Parametern der Schlafqualität gefunden wurden, scheint es in der Zusammenschau aller Ergebnisse eher unwahrscheinlich, dass PLMS ursächlich die Schlafqualität verschlechtern.

Die erhöhte Anzahl an PLMS bei Rauchern zu allen Untersuchungszeitpunkten entspricht nicht den Erwartungen bei Annahme einer dopaminergen Nikotinwirkung auf die PLMS. Daher sind sicherlich weitere Untersuchungen nötig um mögliche Ursachen der erhöhten Anzahl an PLMS zu identifizieren. Auch der Einfluss der PLMS auf die Schlafqualität sollte weiter geklärt werden.


Kurzfassung in Englisch

Many effects of nicotine are based on the neurotransmitter dopamine. At the same time dopamine and dopaminergic agents are used for the treatment of periodic leg movements in sleep (PLMS). This allows the assumption that nicotine may also affect PLMS. Until now, there are only few and contradictory results available on this issue.

The objective of this study was therefore the examination of PLMS under acute and chronic nicotine application and their changes during withdrawal. Also, the influence of PLMS on sleep quality was examined. In a placebo-controlled, double-blind randomised study in parallel-design, 66 healthy 20 to 25 years old non-smokers were split in four verum-groups (8 or 16 mg transdermal nicotine patch during day or during night) and one placebo group and examined in sleep laboratory. Additionally, 44 nicotine-addicted smokers from 18 to 50 years were examined polysomnographically at three defined dates (baseline, acute withdrawal and follow-up after 3 months). 44 healthy non-smokers, matched in age and sex, served as control group.
At all times of examination smokers showed elevated numbers of PLMS compared to the control group. We did not find a difference between those who remained abstinent and those who relapsed. There were only negligible changes of PLMS during the withdrawal period.
In the group of non-smokers we found significantly low numbers of PLMS in the group with the highest nicotine dose during night compared to the placebo-group.
Taking in account all results, it seems rather unlikely that PLMS have direct causal negative effects on sleep quality, even though some statistically significant correlation between PLMS and parameters of sleep quality were measured.

The elevated number of PLMS in the smoker-group did not match our anticipation assuming a dopamine-like nicotine effect on PLMS. Further investigations will be necessary to identify possible reasons for elevated PLMS numbers in smokers. Likewise, the influence of PLMS on sleep quality should be examined in more detail in future investigations.


SWD-Schlagwörter: Nicotin , Polysomnographie , Raucher , Nichtraucher , Dopamin
Freie Schlagwörter (deutsch): Nikotinentzug , PLMS , periodische Beinbewegungen , Schlafqualität
Freie Schlagwörter (englisch): nicotine withdrawal , PLMS , periodic leg movements , sleep quality
Institut: Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Riemann, Dieter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.10.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 01.12.2011
Indexliste