Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-83900
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8390/


Schütz, Anna Lisa

Polysomnographische Analyse und subjektive Einschätzung des Schlafes von Rauchern vor, während und nach dem Nikotinentzug

Polysomnographic analysis and subjective assesment of sleep in smokers befor, during and after nicotin-withdrawl

Dokument1.pdf (366 KB) (md5sum: 9ba25131524d476a15363527fa965124)

Kurzfassung in Deutsch

In der vorliegenden Studie wurden 41 Raucher im Hinblick auf die Veränderung des Schlafes während und nach dem Nikotinentzug mittels Polysomnographie und Fragebögen zum subjektiven Schlafempfinden untersucht, um Hinweise für rückfallbegünstigende Schlaffaktoren zu finden.
Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass sich die polysomnographischen Schlafparameter zwischen rückfälligen und abstinenten Rauchern im Entzug nur wenig unterschieden und sich der Schlaf im Entzug bei beiden Gruppen verschlechterte. Signifikante Unterschiede zwischen abstinenten und rückfälligen Rauchern zeigen sich im Entzug nur hinsichtlich einer Zunahme der S1-Anteile, im Sinne einer Abnahme der Schlaftiefe.
Entscheidend für eine erfolgreiche Abstinenz scheinen der subjektiv erlebte Schlaf und die allgemeine psychische Belastung zu sein. Rückfällige wiesen schon zur Baseline und auch im Entzug erhöhte psychische Belastung, mehr dysphorische Stimmung und ein höheres Angsterleben als die langfristig abstinenten Raucher auf.
Langfristig verbesserte sich der Schlaf der abstinenten Raucher, insbesondere das subjektive Schlafempfinden.
In der erhöhten psychischen Belastung der rückfälligen Raucher besteht ein möglicher Ansatzpunkt zur Therapieunterstützung. Wenn es gelänge, die Raucher im frühen Entzug psychisch zum Beispiel mit Entspannungsverfahren oder Gesprächstherapien zu unterstützen und ihr Wohlbefinden am Abend zu verbessern, könnte eventuell die Rate der erfolgreichen Entzüge erhöht werden


Kurzfassung in Englisch

41 smokers were included. In the study we analyzed changes in sleep via polysomnography and subjective assessments of sleep before, during and 3 month after nicotine-withdrawal. In the polysomnographic analysis there were significant differences between abstinent and recidivist smokers concerning the S1-fraction during the acute withdrawal.
The subjective assesment of sleep and the emotional situation during the withdrawal seem to be more important than the objective changes of sleep. The less the probands were in dysphoric mood, less afraid and in stable mood, the better is the chance to be abstinent.
In the long term the sleep of abstinent smokers gets better.


SWD-Schlagwörter: Rauchen , Raucherentwöhnung , Schlaf , Polysomnographie , Nicotin
Freie Schlagwörter (englisch): Sleep , Nicotin , Smoking , Polysomnography
Institut: Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Riemann, Dieter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.11.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 13.12.2011
Indexliste