Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-83922
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8392/


Mayer, Judith

Retrospektive Auswertung der Wirksamkeit und Verträglichkeit von Amitriptylin und Fluoxetin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Retrospective analysis of effectivity and side effects of treatment with amitriptyline and fluoxetine in child and adolescent psychiatry

Dokument1.pdf (9.121 KB) (md5sum: f83663ca7554e2da89f0dd7dd878a873)

Kurzfassung in Deutsch

Zielsetzung
Trizyklische Antidepressiva gelten aufgrund vermehrter Nebenwirkungen, erhöhter Abbruchquote und mangelhafter Placebo-Überlegenheit bei der Behandlung von Depressionen im Kindes- und Jugendalter als obsolet. Trotz dieser Empfehlung finden sie weiter klinische Anwendung. Für die Selektiven Serotonin- Rezeptor-Antagonisten wurde 2003 infolge des Verdachtes auf vermehrt suizidales Verhalten eine „Black-Box-Warnung“ erlassen und nur Fluoxetin bei positivem Nutzen-Risiko-Profil empfohlen. Studien zu Amitriptylin und Fluoxetin im direkten Vergleich liegen aktuell nicht vor. Diese Arbeit stellt den ersten retrospektiven Vergleich der Wirksamkeit und Verträglichkeit von Amitriptylin und Fluoxetin bei Jugendlichen im naturalistischen Setting dar.

Material/Methoden
Retrospektiver Vergleich von 13 Amitriptylin- und 10 Fluoxetinpatienten der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Freiburg. Zur Beurteilung von Therapieausgang, Wirksamkeit und Verträglichkeit wurden folgende Instrumente ausgewertet: Basisdokumentation, Krankenakte, Clinical Global Impression (CGI), Dosage Record and Treatment Emergent Symptome Scale (DOTES), Brief Psychiatric Rating Scale (BPRS) und Global Assessment of Functioning Scale (GAF) sowie die Medikamentenspiegel im Serum.

Ergebnisse:
Therapeutische Wirksamkeit mit Verbesserung der alltäglichen Funktionsfähigkeit erreichte in beiden Gruppen mehr als zwei Drittel der Patienten. Im Vergleich ergab sich unter Amitriptylintherapie mittels CGI häufiger ein deutlicher bis sehr guter therapeutischer Effekt und mittels BPRS ein deutlicherer Rückgang depressiver Leitsymptome. Unter Fluoxetintherapie zeigte sich im Vergleich zu Amitriptylin einen um durchschnittlich 38 % kürzerer Aufenthalt. Bei einem Drittel der Patienten konnte die Therapie noch vor Entlassung aufgrund guter Wirksamkeit beendet werden, bei einem weiteren Drittel hingegen erfolgte im Krankheitsverlauf bei unzureichender Wirksamkeit eine Therapieumstellung. Zudem zeigte die BPRS-Auswertung in dieser Gruppe häufiger eine Verschlechterung der Kooperativität mit Zunahme der Feindseligkeit.

Schlussfolgerung
Zusammenfassend ergaben sich unter der Amitriptylintherapie gute therapeutische Effekte und eine therapeutische Überlegenheit von Fluoxetin lies sich nicht bestätigen. Zur weiteren Vertiefung dieser Ergebnisse bedarf es randomisierter, Plazebo-kontrollierter Studien.


Kurzfassung in Englisch

Aim
For multiple reasons, including numerous adverse effects, low compliance rates and lack of significant superiority over placebo controls, tricyclic antidepressants such as amitriptyline are considered obsolete for treatment of depression in children and adolescents. For a second class of antidepressants, the group of selective serotonine receptor antagonists, a black box warning has been issued in 2003, due to suspicions of increased suicide rates amongst young patients. Solely fluoxetine is currently recommended under certain circumstances. The lack of large, prospective, placebo-controlled and multi-centered clinical trials on the use of both classes of antidepressants in young patients has provoked a number of discussions. At the moment, there are no trials drawing direct comparisons between amitriptyline and fluoxetine. Therefore the aim of this work is the comparison of both antidepressants in a naturalistic setting in the child and adolescent psychiatry.

Material/Methods
Retrospective comparison of 13 patients treated with amitriptyline and 10 patients treated with fluoxetine carried out at the Department of Child and Adolescent Psychiatry of the University Hospital Freiburg (Germany). The following instruments were used in order to assess effectivity, success and side effects of treatment: dossier of illness, Dosage Record And Treatment Emergent Symptome Scale (DOTES), Brief Psychiatric Rating Scale (BPRS), Clinical Global Impression (CGI), Global Assessment of Functioning Scale (GAF) and serum levels.

Results
In both groups, two thirds of patients reached a therapeutic success with increased every-day functionality. The fluoxetine group showed a comparably shorter in-hospital stay by on average 38%. In that group, for one third of patients the therapeutic regime was completed prior to discharge, while for another third it was changed due to inadequate response. In the amitriptyline group, a significant to very good therapeutic effect could be shown using CGI, as well as a prominent regression of depressive key symptoms using BPRS.

Conclusions
In contrary to previous clinical studies and the current opinion, we found largely positive therapeutic effects under treatment with amitriptyline. At the same time we could not confirm a superiority of fluoxetine over amitriptyline in the treatment of depressive disorders in children and young adults. To further confirm our results, randomized, placebo-controlled studies will be required.


SWD-Schlagwörter: Antidepressivum , Effizienz , Arzneimittelnebenwirkung , Heranwachsender , Blutspiegel
Freie Schlagwörter (deutsch): Fluoxetin , Amitriptylin
Freie Schlagwörter (englisch): antidepressants , effectivity , side effects , adolescents , serum level
Institut: Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Clement, Hans-Willi (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.09.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 14.12.2011
Indexliste