Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-84345
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8434/


Geiß, Andrea

Gastrointestinale Blutungen im Kindesalter: Diagnoseprozess und Blutungsursachen : eine retrospektive Analyse aus der chirurgischen Endoskopie der Universitätsklinik Freiburg

Gastrointestinal bleeding in children: diagnosic process and causes of bleeding : a retrospective analysis from the Endoscopic unit of the Surgical Department, University Medical Center Freiburg

Dokument1.pdf (1.936 KB) (md5sum: 5c4dc7468a8bd3059c76f00586220fd7)

Kurzfassung in Deutsch

Einleitung:
Gastrointestinale Blutungen bei Kindern sind ein seltenes, aber für Kind und Eltern beunruhigendes Ereignis. Ein breites Spektrum an Differentialdiagnosen kommt als Ursache in Betracht. In der Diagnostik spielt die flexible gastrointestinale Endoskopie als rasch verfügbares und sicheres Verfahren eine entscheidende Rolle.
Fragestellung:
Die vorliegende Arbeit untersucht den Diagnoseprozess und die Blutungsursachen bei Kindern mit gastrointestinaler Blutung.
Methode:
Retrospektive Auswertung der Krankenakten von allen Patienten unter 18 Jahren, die zwischen Februar 2001 und Juni 2009 in der chirurgischen Endoskopie des Universitätsklinikums Freiburg eine Ösophago-Gastro-Duodenoskopie oder Koloskopie bei Verdacht auf eine gastrointestinale Blutung (GI-Blutung) erhielten.
Ergebnisse:
154 Patienten wurden endoskopisch untersucht, darunter 97 Jungen und 57 Mädchen. Das Durchschnittsalter betrug 7,9 Jahre.
Durch die initiale endoskopische Diagnostik konnte eine Blutungsursache in 75,3% der Fälle gesichert werden. Bei weiteren 5,2% wurde durch zusätzliche Untersuchungen (wiederholte Endoskopie und/oder alternative Verfahren) eine Blutungsursache identifiziert. Insgesamt gelang somit bei 80,5% der Patienten die Sicherung der Blutungsursache. Bei 19,5% blieb die Ursache der Blutung unklar.
Unter den Kindern mit gesicherter Blutungsursache wurde in 15,3% der Fälle eine obere und in 84,7% eine untere GI-Blutung festgestellt. Häufigste Blutungsursache der oberen GI-Blutung war Gastritis/Duodenitis mit 42,1%. 57,9% der Kinder mit oberer GI-Blutung hatten eine schwere Vorerkrankung, bei 84,2% lag eine Anämie vor, 52,6% erhielten eine Bluttransfusion. Die häufigsten Blutungsursachen der unteren GI-Blutung waren chronisch entzündliche Darmerkrankungen und kolorektale Polypen mit jeweils 29,5%. 11,4% der Kinder mit unterer GI-Blutung hatten eine schwere Vorerkrankung, bei 37,1% lag eine Anämie vor, 17,1% erhielten eine Bluttransfusion.
Schlussfolgerung:
Die initiale endoskopische Untersuchung ist entscheidend in der Diagnostik kindlicher GI-Blutungen. Die Sicherung der Blutungsursache gelingt überwiegend in diesem ersten Untersuchungsgang. Untere GI-Blutungen kommen bei Kindern häufiger vor als obere GI-Blutungen. Blutungen im oberen Gastrointestinaltrakt sind bei Kindern meist mit schwerer Vorerkrankung, Anämie und Transfusionsbedarf vergesellschaftet.


Kurzfassung in Englisch

Introduction:
Gastrointestinal bleeding in children is a rare, but worrying incidence for both the child and its parents. A broad spectrum of differential diagnoses comes into consideration as a cause. In diagnostic investigation the flexible gastrointestinal endoscopy plays a decisive role since it is a quick and readily available means.
Research question:
This paper examines the diagnosic process and the causes of gastrointestinal bleeding among children. Method:
Retrospective evaluation of the files of all patients under the age of 18 with suspected gastrointestinal bleeding who underwent esophagogastroduodenoscopy or colonoscopy between February 2001 and June 2009 at the Endoscopic unit of the Department for Surgery, University Medical Center Freiburg.
Results:
154 patients were examined endoscopically, among them 97 boys and 57 girls. The mean age was 7.9 years.
Through the initial endoscopic diagnostic procedure the cause of bleeding could be established in 75.3% of cases. In a further 5.2% of cases the cause of bleeding was identified by conducting additional examinations such as repeated endoscopy and/or alternative methods. Overall, for 80.5% of all patients the cause of bleeding could be named. For 19.5% the cause of their bleeding remained unclear.
Among children with an established cause of bleeding, 15.3% were diagnosed with an upper, and 84.7% with a lower gastrointestinal bleeding. The most common cause for an upper gastrointestinal bleeding was gastritis/duodenitis with 42.1%. 57.9% of all children with an upper gastrointestinal bleeding showed a severe previous illness, 84.2% had anemia, and 52.6% received a blood transfusion. The most common causes for a lower gastrointestinal bleeding were chronically inflammatory bowel disease and polyps with 29.5% each. 11.4% of all children with lower gastrointestinal bleeding showed a severe previous illness, 37.1% had anemia, and 17.1% received a blood transfusion.
Conclusion:
The initial endoscopic examination is decisive in diagnosing gastrointestinal bleeding in children. Preponderantly, one succeeds in identifiying the cause of the bleeding in this first course of investigation. Lower gastrointestinal bleeding in children occurs more often than upper gastrointestinal bleeding. Bleeding in the upper gastrointestinal tract in children is mostly socialized with severe previous illnesses, anemia and a need for blood transfusion.


SWD-Schlagwörter: Gastrointestinalblutung , Gastroenterologische Endoskopie , Kind
Freie Schlagwörter (englisch): Gastrointestinal hemorrhage , Gastrointestinal bleeding , children
Institut: Chirurgische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Fischer, Andreas (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.11.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 18.01.2012
Indexliste