Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-84464
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8446/


Palma-Martínez, Juana Delia

Erfassung von Nicht-Holz Waldprodukten : Beschreibung einer Inventur für sechs Pflanzenarten aus dem temperierten immergrünen Küstenregenwald Chiles

Sampling of non timber forest products : description of an inventory for six plants of the temperate evergreen forest in the coastal range south Chile

Dokument1.pdf (18.556 KB) (md5sum: b9444657c9578630a85e3fdc8e34102c)

Kurzfassung in Deutsch

Im gemäßigten Wald der Küstenkordillere in der Provinz Osorno (40° S, 73°O) im Süd Chiles, wurde eine Inventur zur Erforschung des Lebensraumes von sechs Pflanzenarten und einer Schätzung der Gewinnung an Nicht-Holz Waldprodukten durchgeführt. Erforscht wurden die Baumarten Lomatia ferruginea (Cav.) R. Br., Gevuina avellana Mol., die Kletterpflanze Luzuriaga polyphylla (Hook.), der Farn Lycopodium paniculatum Desv., alles Produzenten von dekorativen Blättern, die Liane Capsidium valdivianum (Phil.) Skottsb., deren Stiele für die Korbbproduktion genutzt werden, und Ugni molinae Turcz., deren Beeren essbar sind. Drei Bestände wurden ausgewählt. In ihnen wurde eine systematische Inventur mit einer rasterförmigen Verteilung der Aufnahmeflächen mit einem Abstand zueinander von 60 m in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung angelegt. Die Probefläche besteht aus drei konzentrischen Probekreisen mit den Radien 10 m, 5,6 m und 2,8 m. Berücksichtigt wurden Variablen der Topografie, des Baumbestandes, des Unterwuchses, der Population der sechs Pflanzenarten und Variablen der NHWP. Unter Berücksichtigung der Lebens- und Wuchsformen wurden biometrische Attribute für die zu vermessenden Populationen definiert. Eine Stratifizierung der Vegetationsstrukturen in den Beständen mit Hilfe einer Cluster-Analyse wurde durchgeführt, welche die Bestandesgrundfläche der Baumarten pro Plot berücksichtigt. Sowohl der Baumbestand als auch die Vegetation des Unterwuchses wurden nach Indikator-Arten geprüft, um eine Einteilung der Ergebnisse des Clusters zu erleichtern. Die ökologische Präferenz der Zielpflanzenarten für die gefundenen Vegetationstypen wurde mit Hilfe des phi-Koeffizienten  (Treuemaß) geschätzt. Die Populationsattribute der Zielpflanzenarten und die Variablen der NHWP deskriptiv statistisch ausgewertet wurden und mit Hilfe der Spearmans Rang Korrelation miteinander in Beziehung gesetzt.
Die Klassifikation der Vegetation ergibt acht Waldtypen, welche bestimmte Sukzessionsphasen darstellen und welche in vier Waldstrukturen zusammengefasst wurden. Eine Waldstruktur charakterisiert sich durch eine „lückige Formation ohne starke Bäume, mit dominanter Strauchvegetation und Lichtungen“, in der mit einer hohen Präferenz Ugni molinae vorkommt. Die zweite Waldstruktur wird beschrieben als „offener Wald mit geringem Holzvorrat, dichter Strauchschicht und vorherrschenden Pionier- und/oder invasiven Arten“. Hier zeigt Lycopodium paniculatum eine hohe ökologische Präferenz. Als dritte und vierte Waldstruktur wurden „Sekundäre Mischwälder“ und „Degradierte Mischwälder“ definiert, in denen Lomatia ferruginea, Gevuina avellana, Luzuriaga polyphylla und Capsidium valdivianum gemeinsam vorkommen und eine hohe ökologische Präferenz aufweisen. Die Beschreibungen der Zielpflanzenarten sowie deren NHWP zeigen, dass nicht alle Individuen einer Art NHWP produzieren. Mit Ausnahme von Ugni molinae, in der 100 % der Individuen Früchte produzieren, sind weniger als 40 % der anderen Pflanzenarten produktiv in Bezug auf NHWP. Eine Quantifizierung der Gewinnung von NHWP konnte auf dem Niveau des Individuums definiert werden und nicht, wie in den forstlichen Inventuren üblich, bezogen auf einen Hektar Fläche. So hat man für Lomatia ferruginea, Gevuina avellana und Luzuriaga polyphylla eine Gewinnung von 1 bis 4 dekorativen Blättern pro Individuum. Lycopodium paniculatum produziert 3 bis 4 dekorative Blätter/ m². Capsidium valdivianum produziert im Durchschnitt 2 nutzbare Stiele pro m². Als Schlussfolgerung lässt sich sagen, dass das heutige Vegetationsmosaik im gemäßigten Wald der Küstenkordillere seinem Ursprung in anthropogenen Störungen hat. Obwohl die Bestände über keine forstwirtschaftlich interessanten Holzmengen verfügen, besitzen sie doch ein noch nicht erforschtes Potenzial bezüglich der Nicht-Holz Waldprodukte. Mit den gewonnenen Erkenntnissen kann eine angepasste Bewirtschaftung sowohl aus Sicht der NHWP-Gewinnung als auch der Holzgewinnung entwickelt werden.


Kurzfassung in Englisch

In the Evergreen coastal forest on the Coastal mountain range of the Osorno Province, Chile (40 ° S 73 ° W), an inventory was set to explore the habitats of six plant species, estimating their natural supply of Non-Timber Forest Products (NTFP).
The researched species were the trees: Lomatia ferruginea (Cav.) R. Br., and Gevuina avellana Mol., the climbing species Luzuriaga polyphylla (Hook)., and the fern species Lycopodium paniculatum Desv. All these producing decorative foliage. The liane: Capsidium valdivianum (Phil.) Skottsb, that produces stems used for basket eleaboration, and the shrub species Ugni molinae Turcz. that produces wild berries, were also considered. Three stands were selected. A systematic inventory was applied through 81 nested plots (10, 5.6 and 2.8 m of radius respectively) set every 60 m in N-S and E-W direction. Different variable levels were used, characterizing the topography, the woody vegetation, the understorey and the stand population. Considering the life and growth form of target species, specific variables for each NTFP were defined according to the market requirements. First, the stands were evaluated according to their tree structure, flora composition and natural supply of NTFPs. The results showed that the stands were composed of a diverse vegetation mosaic, reflected in the high variation coefficient of the stand and NTFPs parameters. According to this, a classification based on the vegetation structure was conducted, through a cluster analysis, considering the basal area of the stands. Both the tree and understorey vegetation was subjected to an indicator species analysis, to facilitate the grouping of the cluster results. The ecological preferences of the target species in each vegetation type was estimated through the Fidelity coefficient (). Afterwards, the target species population and the NTFPs data was explored descriptively, analyzing some relations through the Spearman rank correlation coefficient. The classification of the vegetation resulted in eight vegetation units, which reflected different successional stages that were summarized in four categories. 1) “Open areas with abundant shrub and grassland areas, with incipient tree regeneration, and no timber individuals”, where the species U. molinae was found with a high level of preference; 2) “Altered open forest with low timber production capacity” where L. paniculatum exhibited a high ecological preference; 3) “Secondary forests” and 4) “Adult altered forests”, associations in which preferably developed the species: L. ferruginea, G. avellana, L. polyphylla and C. vadivianum.
Not all target species individuals produce NTFPs. With the exception of U. molinae, that presented 100% productivity, less than 40% of the other target species was productive. Depending on the life form of the target species, the NTFPs production was possible to be quantified to an individual or coverage level. This differs from timber inventories that usually expand single values to hectares. For example, L. ferruginea, G. avellana and L. polyphylla presented, in average, 1 to 4 decorative leaves pro individual and L. paniculatum produced 3 to 4 leaves pro m². Moreover, C. valdivianum produced an average of 2 usable stems pro m². As a result of anthropogenic alterations, the current vegetation mosaic in the evergreen forests of the coastal mountain range of Osorno, does not present an attractive timber capacity, but a great non-timber potential, so far not evaluated. It is necessary to identify and define these mosaics, evaluating them as habitats of many non-timber species with utilization potential. This could begin the challenge of an integrated forest management, involving both, timber and non timber perspectives.


SWD-Schlagwörter: Waldinventur , Chile , Waldökosystem
Freie Schlagwörter (deutsch): Nicht-Holz Waldprodukte , NHWP , Küstenregenwald
Freie Schlagwörter (englisch): non timber forest products , NTFP , forest inventory , temperate rain forest
Institut: Institut für Waldwachstum
Fakultät: Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Pelz, Dieter (Prof. Dr. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.11.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 30.01.2012
Bemerkung: Diese Dissertation wurde als Monographie geschrieben. Zusätzlich gibt es eine Zusammenfassung auf Spanisch. Esta tesis fué escrita como monografía y tiene un resumen en español.
Indexliste