Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-84958
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8495/


Herschel, Daniel

Ergebnisse nach offener Rekonstruktion von Rotatorenmanschettenrupturen

Results after open reconstruction of rotator cuff tears

Dokument1.pdf (6.133 KB) (md5sum: 007d1dfb96df079807c80477124f978d)

Kurzfassung in Deutsch

Die vorliegende klinische Studie schließt 89 Patienten ein, bei denen eine Rotatorenmanschettenruptur offen und mit transossären Nähten rekonstruiert wurde. Der durchschnittliche Nachuntersuchungszeitraum betrug 38 Monate.
Das Ziel der Studie war es, eine Ergebnisanalyse basierend auf vier klinischen Scores durchzuführen.
Zur Anwendung kamen der absolute Constant-Murley Score (CMS), der Oxford-Shoulder-Score (OSS), der American-Shoulder-and-Elbow-Surgeons-Score (ASESS) und der Single-Assessment-Numeric-Evaluation-Score (SANES). Die einzelnen Scores wurden miteinander korreliert sowie der Einfluss verschiedener Einfluss-Parameter untersucht.
Es zeigte sich eine positive und hochsignifikante Korrelation zwischen allen vier Scores, ebenso wie eine signifikante Verbesserungen zwischen den prä- und postoperativen Werten. 69,7% der Patienten erreichten im Schnitt ein befriedigendes bis exzellentes Ergebnis auf, die Re-Ruptur-Rate lag insgesamt bei 19,1% und 9,7% bei der sonographischen Untersuchung.
Das Vorliegen eines Traumas in der Anamnese wirkte sich signifikant positiv auf den ASESS aus, ebenfalls tat dies das weibliche Geschlecht, jüngeres Alter und das Vorliegen eines Traumas in der Anamnese beim OSS. Patienten mit einer Massen-Ruptur erreichten signifikant schlechtere Ergebnisse beim ASESS, ebenso schnitten Patienten mit einer Teilresektion des Lig. coracoacromiale gegenüber Patienten ohne Resektion signifikant schlechter ab. Das Vorliegen einer Begleitpathologie (innerhalb der Einschlusskriterien) sowie die Notwendigkeit einer Re-Operation korrelierten signifikant negativ mit dem OSS und dem SANES.
Die übrigen untersuchten Parameter zeigten keinen signifikanten Einfluss auf das Outcome.
Die Studie zeigt, dass transossäre Nähte ein geeignetes und zuverlässiges Verfahren zur offenen Rotatorenmanschetten-Rekonstruktion darstellen. Die Ergebnisse sind bei vorhandener Basisqualifikation nicht anwenderabhängig, außerdem gibt es Einflussfaktoren, die zur Prognose-Einschätzung und zur Indikationsstellung einer operativen Versorgung mit einbezogen werden müssen.


Kurzfassung in Englisch

The present clinical study includes 89 patients after open reconstruction of a rotator cuff tear with use of transosseous sutures. The average follow-up-period was 38 months.
The aim of this study was an outcome-analysis based on four clinical scores. Those were the Constant-Murley Score (CMS), the Oxford Shoulder Score (OSS), the American Shoulder and Elbow Surgeons Score (ASESS) and the Single Assessment Numeric Evaluation Score (SANES). The individual scores were correlated with each other and the effect of different influencing parameters was examined.
There was a positive and highly significant correlation between all four scores and a significant improvement between preoperative and postoperative values. 69,7% of patients achieved satisfactory to excellent results, the overall re-rupture rate was 19,1%, the one in the ultrasound examination was 6,7%.
The presence of a history of trauma had a significantly positive effect on the ASESS, just as the female gender, younger age and the presence of a trauma history on the OSS. Patients with a mass-rupture achieved significantly worse results in the ASESS, patients with a partial resection of the coracoacromial ligament also showed significantly worse results compared with patients without resection. The presence of a coexisting pathology (within the inclusion criteria) and the need for reoperation were significantly negatively correlated with the OSS and the SANES.
The other studied parameters showed no significant influence on the patients’ outcome.
The study verifies that transosseous sutures represent a suitable and reliable method for open rotator cuff reconstruction. The results, starting with an existing basis-qualification, are not user-dependent, and there are various factors that should be considered for assessment of the prognosis and the indication for surgical therapy.


SWD-Schlagwörter: Rotatorenmanschette , Rotatorenmanschettenriss , Schultergelenk , Statistische Analyse , Nachuntersuchung
Freie Schlagwörter (deutsch): offene Rekonstruktion , transossäre Nähte , Outcome-Scores , Einflussparameter
Freie Schlagwörter (englisch): rotator cuff tear , open reconstruction , transosseous sutures , outcome-analysis , influence parameter
Institut: Department Orthopädie und Traumatologie
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Südkamp, Norbert (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.01.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 06.03.2012
Indexliste