Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-85345
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8534/


Vetter, Dirk Simon

Das Spanisch der Chinesen in Buenos Aires : lernersprachliche Strategien und narrative Identität

Chinese immigrant Spanish in Buenos Aires - interlanguage strategies and narrative identity

Dokument1.pdf (92.838 KB) (Version mit integrierten Audio-Sprachbeispielen) (md5sum: 4760e4feac2cbee2188fa1dc12e78145)
Dokument2.pdf (8.026 KB) (Version ohne integrierten Audio-Sprachbeispielen) (md5sum: db5f042de73d02a666e49ad85e8c32bb)

Kurzfassung in Deutsch

Chinesisch und Spanisch gelten als die beiden meistgesprochenen Muttersprachen der Welt. Trotzdem beschäftigten sich bislang erst sehr wenige Forschungsarbeiten mit dem Sprachkontakt zwischen diesen beiden Sprachen. Diese vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Lernerspanischen bei chinesischen Migranten in Buenos Aires. Mit der wachsenden Präsenz von ca. 100.000 Chinesen in Argentinien entwickeln sich auch die sprachlichen Kontaktmöglichkeiten: Die Einwanderer entwickeln eine eigene Sprachform, das so genannte argenchino, welches grammatische Elemente aus ihren chinesischen Erstsprachen und der Zielsprache argentinisches Spanisch beinhaltet. Die Kontrastivanalyse mündlicher Sprachdaten von 30 chinesischen Migranten in Buenos Aires weist eine Vielzahl von Normabweichungen des Spanischen auf, welche über die bisherigen Funde zum spärlich behandelten chinesisch-spanischen Sprachkontakt hinausgehen: Auch wenn viele der Norm¬abweichungen den bereits gefundenen Phänomenen im ‚Universalen Lernerspanischen’ und im ‚Chinesischen Lernerspanischen’ ähneln, sind andere lernersprachliche Strukturen, bei denen teilweise varietätenspezifische Ursachen vermutet werden, noch undokumentiert. Darüber hinaus wurden aus den Sprachdaten mit soziolinguistischen Diskurs- und Gesprächsanalysen Rückschlüsse auf die Diasporastruktur gezogen, die eine sprachliche wie soziale Heterogenität der Gemeinschaft widerspiegeln. Die kontrastivanalytische und soziokulturelle Beschreibung der lernersprachlichen Varietät argenchino stellt somit eine Pionierarbeit auf dem Gebiet des chinesisch-spanischen Sprachkontakts dar.


Kurzfassung in Englisch

Chinese and Spanish are considered to be the two most widely spoken languages in the world. Nevertheless, so far only very few researchers have dealt with the contact between these two languages. This work explores the interlanguage of Chinese immigrants in Buenos Aires. Given the growing presence of approximately 100,000 Chinese people in the Argentinean capital, the opportunities for linguistic contact between Chinese and Argentinean Spanish evolve every day: the immigrants generate a language variety of their own, the so-called argenchino, which includes grammatical elements of both Chinese as the native language (L1) and Argentinean Spanish as the target language (L2). The contrast analysis of oral speech data recorded from 30 Chinese immigrants shows a great variety of standard Spanish deviations that go well beyond the previous findings on the sparsely examined Sino-Spanish language contact. Although some of the standard deviations are similar to the phenomena already identified in the 'universal L2 Spanish' and 'Chinese L2 Spanish', other interlanguage structures found in this survey had not been documented before. Variety-specific patterns are suspected to be the basic source for the latter deviations. In addition to the linguistic characteristics, socio­linguistic discourse and conversation analysis of the oral data revealed a profound social heterogeneity of the community. The comparative and socio-cultural description of the interlanguage variety argenchino therefore constitutes a pioneering work in the field of Sino-Spanish language contact.


SWD-Schlagwörter: Buenos Aires , Chinesen , Spanisch , Fremdsprache , Argentinien , Chinesisch , Sprachkontakt , Interimsprache , Internationale Migration
Freie Schlagwörter (deutsch): Konversationsanalyse , Soziolinguistik , Diaspora , argenchino , Kontrastivanalyse , Kontaktvarietät
Freie Schlagwörter (englisch): interlanguage , Chinese diaspora , contact variety , Argentina , argenchino
Institut: Romanisches Seminar
Fakultät: Philologische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Spanisch, Portugiesisch
Dokumentart: Dissertation
Schriftenreihe: New ideas in human interaction : essays
Band Nummer:
Erstgutachter: Pfänder, Stefan (Prof. Dr.)
ISBN: 978-3-928969-43-7
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.01.2011
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 21.05.2012
Bemerkung: DOI: 10.6094/978-3-928969-43-7
Die Audio-Sprachbeispiele sind in das pdf-Dokument integriert. Mit geeigneter Software können sie per Klick auf das Pfeil-Symbol neben dem Beispiel angehört werden.
Indexliste