Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-85493
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8549/


Waiz, Oliver

Häufigkeit der EGFR- und HER2-Ausprägung sowie HER2-Genamplifikation beim Gallengangskarzinom

EGFR and HER2 expression and HER2 gene amplification in biliary tract cancer

Dokument1.pdf (4.446 KB) (md5sum: e3f438f40cb2ab4a688871a4e280fa84)

Kurzfassung in Deutsch

Das Gallengangskarzinom (BTC) ist eine in den USA und Europa selten vorkommende Erkrankung mit schlechter Prognose. Im Durschnitt beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate einschließlich resezierter Patienten weniger als 5 %.
Aufgrund dieser Tatsache sind neben der frühen Diagnose und chirurgischer Therapie weitere Therapieoptionen notwendig. Neben einer Chemotherapie kommen hierzu vorallem Wachstunmsinhibitoren in Frage.
Die Bedeutung der ErbB-Wachstumsfaktoren EGFR und HER2 beim BTC wurde bereits seit Anfang der 90er Jahre erkannt, weshalb zu diesem Thema zahlreiche Veröffentlichungen erschienen sind. Die Ergebnisse dieser Arbeiten sind häufig different, was auf die teilweise kleinen Patientenkollektive sowie die unterschiedlichen, nicht-standardisierten Auswertungsmethoden zurückzuführen sein kann.
In dieser Arbeit untersuchten wir deshalb eine große Gruppe von 124 Patienten mit fortgeschrittenem Cholangiokarzinom bezüglich der HER2-Ausprägung, sowie 56 Patienten bezüglich der EGFR-Ausprägung mit Hilfe der Immunhistochemie.
Überexprimierte HER2-Proben wurden auf eine Genamplifikation mittels FISH (Fluoreszenz-In-Situ-Hybridisierung) untersucht.
Ergebnisse:
33 (26,6%) wiesen ein Gallenblasenkarzinom, 47(37,9%) ein intrahepatisches Karzinon, 44 (35,5%) ein extrahepatisches bzw. perihiläres CCC auf.
72/124 (58%) HER2 Proben waren negativ, 26 (21%) zeigten Grad 1+, 21 (17%) Grad 2+ und vier (3%) zeigten Grad 3+. Somit zeigten 25 (20%) eine HER2 Überexpression. Eine HER2-Genamplifikation war nur 6/124 (5%) zu finden.

EGFR Expression wurde an 56 Proben untersucht. 22/56 (39,3%) wiesen keine EGFR-Expression auf, 12/56 (21,5%) zeigten 1+, 13/56 (23,2%) zeigten 2+, 3+ zeigten 9/56 (16%). Somit zeigten22/56 (39,2%) eine EGFR-Überexpression (2+/3+). Die EGFR-Überexpression war dabei beim extrahepatischen CCC signifikant häufiger (57,9%) als beim intrahepatischen CCC (25%) anzutreffen.

Zusammenfassung:
Aufgrund der Häufigkeit der EGFR-Überexpression scheint es deshalb vielversprechend, diesem Rezeptor als Angriffsziel einer Antikörpertherapie mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Da beim Mammakarzinom eine gegen HER2 gerichtete Antikörpertherapie nur dann wirksam ist, wenn einer HER2-Überexpression zugleich eine Genamplifikation zugrunde liegt, schließen wir, dass beim CCC aufgrund der geringen Ausprägung eine Antikörpertherapie nicht sinnvoll erscheint.


Kurzfassung in Englisch

Biliary tract cancer (BTC) is a rare neoplasm in Europe and USA with poor prognosis. More than 50% of tumors are diagnosed at an advanced stage with these patients having a dismal prognosis with a survival rate less than 5%. The majority of these patients are unresectable. Chemotherapy is widely used but of only little benefit. Therefore, new treatment options are urgently needed. Expression of EGFR and HER2 as potential therapeutic targets has been reported in various tumors.
To analyze the pathogenetic role and potential clinical usefulness of the epidermal growth factor re- ceptor (EGFR) and the human epidermal growth factor receptor 2 (HER2) in patients with advanced biliary tract cancer (BTC) we studied an unselected cohort of 124 patients with advanced BTC, diagnoses between 1996 and 2005. 124 biopsy samples were tested for HER2 overexpression while 56 biopsy samples were examined for EGFR overepression. HER2 and EGFR overexpression were examined by standard, FDA approved immunohistochemistry. Tumors with scores of 2+ or 3+ for HER2 expression on immunochemistry were additionally tested for HER2 gene amplification by fluorescence in situ hybridisation (FISH).
RESULTS: 33/124 patients (26.6%) had gallbladder cancer, 47 (37.9%) had intrahepatic BTC and 44 (35.5%) had extrahepatic or perihilar BTC. EGFR expression was examined in a subset of 56 samples. EGFR expression was absent in 22/56 tumors (39.3%). Of the remaining samples expression was scored as 1+ in 12 (21,5%), 2+ in 13 (23.2%) and 3+ in 9 (16%), respectively. HER2 expression was as follows: score 0 72/124 (58%), score 1+ 26/124 (21%), score 2+ 21/124 (17%) and score 3+ 4/124 (3.2%). HER2 gene amplification was present in 6/124, resulting in an overall amplification rate of 5%.
CONCLUSION:In summary, our findings demonstrate that EGFR overexpression is frequent in BTC, especially in EHCC. In contrast, HER2 overexpression and gene amplification is a rare event. While therapeutic targeting of HER2 seems to be not promising, future clinical trials in patients with BTC should focus on EGFR.


SWD-Schlagwörter: Epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor , Gallengangtumor
Freie Schlagwörter (deutsch): HER2 , EGFR, Cholangiokarzinom , Genamplifikation , Gallengangskarzinom
Freie Schlagwörter (englisch): BTC , cholangiocarcinoma , gen amplification , biliary tract cancer
Institut: Medizinische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Harder, Jan (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.10.2011
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 26.04.2012
Indexliste