Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-85830
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8583/


Marino, Julia

Personbezogene Kontextfaktoren bei Patienten mit einer erworbenen Hirnschädigung in der ambulantenteilhabebezogenen Rehabilitation: Therapeuteneinschätzung und psychometrische Verfahren

Person related contextual factors in patients with acquired brain injury in participation related outpatient rehabilitation

Dokument1.pdf (660 KB) (md5sum: a12736b9592881a75e865f601e188a33)

Kurzfassung in Deutsch

Kontextfaktoren sind im Modell funktionaler Gesundheit der WHO (2001) als Komponenten der Gesundheit definiert, die in ihrer Gesamtheit den Lebenshintergrund eines Menschen bilden. Die Wechselwirkungen zwischen diesen Kontextfaktoren und dem Gesundheitsproblem einer Person bestimmen deren funktionale Gesundheit. Die negativen Aspekte dieser Wechselwirkungen werden als Behinderung bezeichnet. Wie erste exploratorische Studien belegen, kommt dem Konstrukt der Kontextfaktoren im ICF-Modell hohe Relevanz für die Erfassung von Beeinträchtigungen der Teilhabe nach erworbener Hirnschädigung zu (Fries & Fischer, 2008). Eine standardisierte Erfassung der Kontextfaktoren erfordert jedoch eine klinisch praktikable Operationalisierung. Das ICF-Modell nimmt eine kategoriale Unterscheidung der Kontextfaktoren vor: a) die auf die Umwelt des von schädigen Ereignis getroffenen Menschen bezogenen Faktoren einschließlich der sozialen Interaktionen und b) die personbezogenen Faktoren, die in der Person des Betroffenen selbst liegen, jedoch nicht Teil des Gesundheitsproblems sind. Bislang hat die WHO nur eine Klassifikation der umweltbezogenen nicht aber der personbezogenen Kontextfaktoren vorgenommen, da die kulturellen Unterschiede diesbezüglich als zu groß angesehen wurden. In der BRD haben Viol et al. (2006) den Entwurf einer Klassifikation personbezogener Kontextfaktoren vorgelegt. Daneben besteht eine aus der praktischen klinischen Arbeit entstandene Itemsammlung zur Dokumentation personbezogener Kontextfaktoren (Netz, 2005). Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Validität dieser heuristischen Konstrukte zu untersuchen, um die klinische Einschätzung anhand validierter psychometrischer Verfahren zu überprüfen.
Dazu wurde die Therapeuteneinschätzung hemmender personbezogenen Kontextfaktoren – d.h. deren Bedeutung für die Teilhabe – von Patienten (N=65) mit erworbener Hirnschädigung einer ambulanten Rehabilitationseinrichtung im klinischen Dokumentationsbogen (Netz, 2005) korreliert mit den Ergebnissen psychometrischer Instrumente zur Erfassung der zugrunde liegenden psychologischen Konstrukte der personbezogenen Kontextfaktoren. Die herangezogenen Konstrukte waren Persönlichkeitsfaktoren (NEO-FFI), Intelligenz (MWT-B), Motivationale Faktoren (PAREMO-20), Krankheitsverarbeitung (FKV-LIS-SE), Kontrollüberzeugungen (FKK), Lebenszufriedenheit (FLZ-M), subjektiv wahrgenommene soziale Unterstützung (FSozU-K14) sowie Angst und Depressivität (HADS-D). Soziodemographische Variablen, neuropsychologische Testdaten sowie die Diagnose der Patienten gingen in die Untersuchung mit ein.

Die statistische Analyse der Ergebnisse erfolgte auf korrelativer Ebene (Pearson product moment), über die Berechnung von Hauptkomponentenanalysen der Persönlichkeitsvariablen und der neuropsychologischen Funktionsparameter sowie mittels der Analyse eines Regressionsmodells der Teilhabe der Patienten in der Therapeuteneinschätzung mit den extrahierten Hauptkomponenten als unabhängige Variablen. Es konnten 1) erwartungskonforme (Alter und affektiver Status) und inhaltlich plausible (Anpassungsfähigkeit, Lebenszufriedenheit) signifikante Korrelationen der Experteneinschätzung personbezogener Kontextfaktoren mit den Persönlichkeitsvariablen der Patientenbefragung nachgewiesen werden. 2) Die Hauptkomponentenanalyse der Persönlichkeitsvariablen ergab Neurotizismus-Depressivität als varianzstärkste Komponente. Die Struktur der sieben extrahierten Hauptkomponenten der Variablen der psychometrischen Instrumente rechtfertigt inhaltlich die Auswahl der Items des Dokumentationsbogens. 3) Die varianzstärkste Komponente der Persönlichkeitsvariablen (Neurotizismus-Depressivität) trug in einem linearen Regressionsmodell der gemittelten Teilhabemaße (Malec & Lezak, 2006) als alleinige Komponente hoch signifikant zur Varianzaufklärung der Teilhabe bei. 4) Die Diagnose der Patienten wies innerhalb der Stichprobe keine systematische Verteilung bezogen auf die Parameter der Untersuchung auf.
Vor dem Hintergrund der geringen Patientenzahl und der großen Anzahl überprüfter Variablen kann kein Anspruch auf Generalisierbarkeit der Ergebnisse erhoben werden. Die konstruktvaliden Korrelationen innerhalb der Variablen der psychometrischen Verfahren sind konform mit den in der Literatur berichteten Ergebnissen (Vgl. u.a. Ebstrup et al. (2011) zu Neurotizismus und Zufriedenheit; Jerant et al. (2008) zu Neurotizismus und Selbstwirksamkeit). Es wurden bislang wenige Untersuchungen zur Überprüfung der Validität von Outcome-Messungen durchgeführt (Farin, 2011). Wenn jedoch personbezogene Kontextfaktoren eine zentrale Komponente der Teilhabe sind, ist die (Weiter-) Entwicklung von Instrumenten zu ihrer Erfassung notwendig. Die vorliegenden Ergebnisse rechtfertigen das Instrument der Expertenbefragung und die Auswahl der Items des Dokumentationsbogens und sind als Hinweis auf den Einfluss personbezogener Kontextfaktoren auf das Teilhabe-Outcome zu werten.





Kurzfassung in Englisch

In the ICF model (WHO 2001) contextual factors are defined as components of health which together make up the background of a human life. The interactions between these contextual factors and the health problem of a person determine her functional health. The negative aspects of these interactions are referred to as a disability. As demonstrated first exploratory studies, the construct of contextual factors in the ICF model is highly relevant for the detection of barriers to participation after acquired brain injury (2008 Fries & Fischer). A standardized assessment of contextual factors, however, requires a clinically practical operationalization.
The ICF model makes a categorical distinction between the contextual factors: a) to the environment of the patient related factors, including social interactions and b) the person-related factors, which lie in the person of the individuals themselves, without being part of the health problem itself. So far the WHO has carried out a classification of the environmental contextual factors but not of the person-related contextual factors, given taht cultural differences in this respect were viewed as too important. In Germany Viol, et al. (2006) have presented a draft classification of person-related contextual factors. In addition, there is a practical work resulting from the clinical documentation of person-related contextual factors (Netz, 2005). The aim of the present study was to investigate the validity of this heuristic constructs by evaluating the clinical assessment using validated psychometric tests.
Therefore the therapist's assessment of person-related inhibitory contextual factors in the documentation sheet (Netz, 2005) – i.e. their importance to the participation outcome - of patients (N = 65) with acquired brain injury in treatment in an outpatient rehabilitation were correlated with the results of psychometric instruments. The psychological constructs involved were personality factors (NEO-FFI), intelligence (MWT-B), motivational factors (PAREMO-20), coping with injury (FKV-LIS-SE), locus of control (FKK), life satisfaction (FLZ-M), perceived social support (FSozU-K14) and anxiety and depression (HADS-D). Socio-demographic variables, neuropsychological test data and the patients’ diagnosis were included into the investigation.
The statistical analysis of the results was carried out (Pearson product moment) on correlative level, on the calculation of principal components analysis of the personality variables and neuropsychological function parameters as well as by the analysis of a regression model of the participation outcome in the therapist's assessment with the extracted principal components as independent variables. Results showed: 1) expected (age and affective status) and plausible (adaptability, life satisfaction) significant correlations of therapists’ assessment of person related contextual factors with the personality variables of the patient survey. 2) Principal component analysis revealed the component neuroticism-depression as the strongest component of variance. The structure of the seven prinicipal components of the psychometric assessment justifies the selected items of the documentary sheet. 3) The component of strongest variance of personality variables (neuroticism-depression) contributed in a linear regression model as only highly significant component of variance of participation (average participation outcome over all rated dimensions) (Malec and Lezak, 2006). 4) Within the sample the patients’ diagnosis was not systematically related to the parameters of investigation.
Given the small number of patients and the large number of included variables this study can not claim to generalization of the given results. The construct validity of correlations within the variables of psychometric assessment are however consistent with results reported in the literature (see e.g. Ebstrup et al. (2011) to neuroticism and satisfaction, Jerant et al (2008) to neuroticism and self-efficacy). Few studies have been conducted evaluating the validity of outcome measurements (Farin, 2011). If, however, person-related contextual factors are a basic component of participation, contributing to the (further) development of instruments of assessment is necessary. The shown results justify the use of the therapists’ assessment and the selection of the items of the documentary sheet. These results are a first indication of important influence of person-related contextual factors on the participation outcome to evaluate.


SWD-Schlagwörter: Psychologie , Rehabilitation
Freie Schlagwörter (deutsch): Personenbezogene Kontextfaktoren , erworbene Hirnschädigung , Teilhabe , Rehabilitation
Freie Schlagwörter (englisch): person related contextual factors , acquired brain injury , participation , rehabilitation
Institut: Institut für Psychologie
Fakultät: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Lucius-Hoene, Gabriele (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.04.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 08.06.2012
Indexliste