Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-85976
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8597/


Yasui, Akiyo

Landschaftsentwicklung in deutschen und japanischen Mittelgebirgen - Beispiele aus dem Schwarzwald und der Harima-Region

Landscape development in German and Japanese low mountain ranges - examples from the Black forest and the Harima-Region

Dokument1.pdf (35.558 KB) (md5sum: 10a4410df87e8f6bf7a660ae9572ea03)

Kurzfassung in Deutsch

Die Kulturlandschaft ist durch das Zusammenspiel zwischen den naturräumlichen Bedingungen und soziokulturellen Einflüssen geprägt. Die Mittelgebirgskulturlandschaften in Deutschland und Japan hinterlassen den Eindruck, dass aus mehreren Perspektiven eine gewisse Ähnlichkeit besteht. Dies war der Ausgangspunkt der Forschung. Um diesen Eindruck zu prüfen und Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Landschaften zu erfassen, wurde eine vergleichende Kulturlandschaftsanalyse durchgeführt. Methodisch wurden dabei die historische Landschaftsanalyse und die empirische Sozialforschung kombiniert. Als Untersuchungsgebiete wurden der Stadtteil Yach der Stadt Elzach im Mittleren Schwarzwald, die Gemeinde Fröhnd im Südschwarzwald und die Gemarkung Isarigami der Gemeinde Takacho in der Harima-Region in Westjapan ausgewählt.
Ziel der Forschung war es, Kulturlandschaften in unterschiedlichen (Welt)Regionen zu vergleichen, indem die einzelnen Komponenten der Landschaft analysiert wurden. Durch eine vergleichende Analyse wurden Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Ihnen erfasst. Anschließend sollten die regionaltypischen Erscheinungsformen ausgearbeitet werden. Ausgewertet wurden schriftliche Quellen, historische Karten sowie Fachkarten und Luftbilder. Die durch Geländebegehungen kartierten Kulturlandschaftselemente wurden für die Auswertungen und zur Darstellung in ein GIS-Programm eingegeben. Neben den mit GIS erstellten Karten dienten Skizzen und Fotos der Dokumentation. Zahlreiche informelle Interviews mit Bewohnern ergänzten die Rekonstruktion der historischen Landnutzung.
Die Rekonstruktion der Kulturlandschaftsgeschichte, die den Zeitraum von der Besiedlung bis zur heutigen Zeit umfasst, zeigt, dass die Entwicklung der untersuchten Mittelgebirgskulturlandschaft unter starkem Einfluss der jeweilig vorherrschenden Wirtschaftssituation steht. Anhand der historischen Karten und Kartierungen der Landschaftselemente wurden die traditionellen Kulturlandschaften aller Untersuchungsgebiete und ihre Spuren erfasst. Durch eine vergleichende Betrachtung der Siedlungs- und Nutzungsstruktur und der Erscheinungsformen und Funktionen der Landschaftselemente wurden die regionaltypischen Ausprägungen der Untersuchungsgebiete herausgefiltert.
Ein weiterer Arbeitsschritt war die Analyse der Landschaftsentwicklung, in deren Rahmen anhand der Karten- und Luftbildauswertungen Veränderungen der Kulturlandschaft im letzten Jahrhundert erfasst wurden. Das Ergebnis der Luftbildauswertung zeigte, dass die Waldflächenzunahme in Yach auf den ehemaligen Reut- und Weidfeldern großflächig stattfand, während die Waldflächen in Fröhnd sich am Rand der ehemaligen Reut- und Weidfelder kleinflächig, mosaikartig ausbreiten. Die unterschiedliche Ausprägung der Waldflächenzunahme steht in Verbindung mit der unterschiedlichen Besitzstruktur. Während die Flächen in Yach im Hofgütergebiet von jedem Hof individuell genutzt werden, verfügt Fröhnd heute noch über eine mittelalterlich geprägte gemeinschaftliche Besitz- und Nutzungsform. Die Ergebnisse der Karten und Geländebegehungen in Isarigami zeigen, dass dort der Umwandlungsprozess in einer ähnlichen Situation erschien: Um möglichst viele landwirtschaftliche Nutzflächen zu gewinnen, wurden im Gelände auch an steilen Hängen durch mühsame Arbeit Reisfeldterrassen gebaut. In den letzten Jahrzehnten nahm die Waldfläche am Rand des Kerngebietes auf Grund von Aufforstungen mit Nadelbäumen zu.
Hierauf aufbauend erfolgte die Erfassung der Landschaftspflege aller Untersuchungsgebiete und der Meinungen der Bewohner in Yach und Isarigami durch eine Befragung, was Informationen über die Sichtweisen zu Erhaltung und Landnutzung lieferte. In allen Untersuchungsgebieten sind die heute noch erkennbaren historischen Kulturlandschaftselemente oft an Stellen zu finden, wo heute keine Nutzung mehr stattfindet und somit die historisch gewachsenen Strukturen nicht von den Flächen entfernt wurden. Standorte, die die Landwirte mit viel Aufwand nutzbar machen mussten und dadurch zahlreiche Kleinstrukturen hinterlassen haben, wurden im landwirtschaftlichen Strukturwandel zuerst aufgegeben.
Bei der vergleichenden Kulturlandschaftsanalyse ist zu beachten, dass es sich bei der historischen Kulturlandschaftsanalyse bereits um einen Vergleich entlang eines gewissen Zeithorizonts handelt. In diesem Sinne stellt die vergleichende Kulturlandschaftsanalyse einen Weg zur Wiederentdeckung der Heimat und zum Definieren des regionalen und lokalen Charakters des Gebietes dar.


Kurzfassung in Englisch

Cultural landscapes are characterised by the interplay of the natural features of the land and the prevailing, and often also the historical, socio-cultural influences. A fleeting look at the cultural landscapes of the low mountain ranges of both Germany and Japan can give the impression that there are, in a number of respects, certain similarities between the two. This was the starting point of the research. To test this impression, and to the document the similarities and the differences between the landscapes of the low mountain ranges in the two countries, a comparative cultural landscape analysis was carried out. The methods employed involved the combination of historical landscape analysis and empirical social science research. Three landscapes located in low mountain ranges were selected as research areas: the Yach district of the town Elzach in the middle of the Black Forest, the Fröhnd municipality in the southern Black Forest and the Isarigami district of Takacho town in the Harima region of western Japan.
The objective of the research was to compare cultural landscapes of the different regions (of the world) by means of an analysis of the individual landscape components. On the basis of a comparative analysis common features and differences between the landscapes were recorded. The particular manifestations of the components typical to each of the regions were subsequently assessed. This was based on an analysis of written sources, historical maps, topical maps and aerial photographs. The elements of the cultural landscapes mapped in the field were input into a GIS programme for the analysis and for presentation purposes. In addition to the maps generated with the GIS, sketches and photos supplemented the documentation process. Numerous informal interviews with local residents supplemented the reconstruction of the historic land use.
The reconstruction of the history of the cultural landscape, encompassing the period from settlement to the present day, revealed that the development of the cultural landscapes of the low mountain ranges studied was closely linked to the prevailing economic situation. From the historic maps and the mapping of the cultural landscape elements, the traditional cultural landscapes of all of the research areas and their traces were recorded. Through a comparative examination of the settlement and land use structure, and of the particular manifestation and function of the landscape elements, the regional peculiarities of each of the study areas were filtered out.
A further step involved analysing the development of the landscape over time, whereby the changes occurring in the cultural landscapes over the course of the last century were documented using maps and aerial photographs. The analysis of the aerial photos revealed that the increase in forest area in Yach occurred on land previously used for pasture and tillage on a large scale, whereas in Fröhnd the additional forest areas established on a smaller scale, along the edges of land previously used for pasture and tillage, spreading in a mosaic pattern. The differing degrees of increase in forest area in the two areas was related to the contrasting property structures. Whereas in Yach the plots of land are mostly private property and used by the individual owners, in Fröhnd the pasture land is often commonly owned and managed. The map analysis and field observations in Isarigami revealed as similar pattern in the process of transformation that had occurred there. Due to the steeply sloping terrain, great energy was expended in the construction of rice terraces. At the edge of the core research area the forest area had increased due to afforestation with conifer plantations.
Building upon these findings, a documentation of the landscape management processes was made for all of the study areas. The opinions of locals from Yach and Isarigami were also collected by means of interviews in order to collate information regarding their views on the maintenance and the use of the land. In all of the study areas the historical landscape elements that are still identifiable today were often found in locations where the land is no longer used, and where, as a result, the structures that developed historically had not been removed from the site through management. Sites that required considerable efforts by farmers in order to render them usable, resulting in the creation of numerous small structures, were the first to be abandoned following changes to the structure of the agricultural sector.
It is worth noting that the historical cultural landscape analysis carried out for each study area as part of the comparative analysis of the cultural landscapes was in and of itself a comparison of the site in question along a specific time horizon. In this sense the comparative cultural landscape analysis represents a means to rediscover the Heimat, or homeland, and to define the regional and local character of each of the study areas.


SWD-Schlagwörter: Landschaftsentwicklung , Kulturlandschaft , Mittelgebirge , Schwarzwald , Japan
Freie Schlagwörter (deutsch): Harima-Region
Freie Schlagwörter (englisch): Landscape development , low mountain ranges , Black forest , cultural landscape
Institut: Institut für Landespflege
Fakultät: Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Konold, Werner (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.06.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 04.06.2012
Indexliste