Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-86008
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8600/


Karstens, Leonie

Klinische Epidemiologie, Serotypenverteilung und Antibiotikaresistenz von Gruppe B Streptokokken (GBS) in der Schwangerschaft : prospektive Kohortenstudie an der Universitäts-Frauenklinik Freiburg in den Jahren 2009-2010

Clinical epidemiology, serotyping and antibiotic resistence of group b streptococcus in pregnancy : prospective study at the university hospital of Freiburg during 2009-2010

Dokument1.pdf (1.098 KB) (md5sum: df65e2213a01715fb217b1bd350878d6)

Kurzfassung in Deutsch

In der vorliegenden Arbeit wurden über anderthalb Jahre in einer prospektiven Surveillance-Studie an schwangeren Frauen und ihren neugeborenen Kindern die Eigenschaften von Gruppe B-Streptokokken (GBS) bezüglich klinischer Epidemiologie, Antibiotikaresistenz und Serotypenverteilung untersucht und mit Daten einer vergleichbaren Studie aus den Jahren 2002/2003, die ebenfalls an der Universitäts-Frauenklinik und dem Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Freiburg erhoben wurden, verglichen. Von 1651 Frauen, die einen Screening-Abstrich auf GBS erhalten hatten, wiesen 322 (19,5%) einen positiven GBS-Befund auf, in der Studie von 2002/2003 lag die Kolonisationsrate mit 21,1% nur unwesentlich höher. Die Häufigkeit des vorzeitigen Blasensprungs (> 18 h vor Geburt) nahm von 13,9% auf 5,1% ab. Der Einsatz der intrapartalen antibiotischen Prophylaxe (IAP) nahm im Vergleich zum Jahre 2002/2003 deutlich zu. Damals hatten 32,2% (59/183) der positiv getesteten Schwangeren die IAP erhalten, in der vorliegenden Studie waren es 89,3% (200/224). Die Inzidenz der EOD Fälle lag in der Studienkohorte bei 0,93 pro 1000 Lebendgeburten. LOD Fälle wurden nicht beobachtet. Die Clindamycin-Resistenzrate stieg von 7,7% in den Jahren 2002/2003 auf 10,9% in der aktuellen Studie an. Die Erythromycin-Resistenzrate hingegen nahm nochmal deutlicher zu. Von 322 GBS-Isolaten waren aktuell 26,9% resistent gegen Erythromycin, ein statistisch signifikanter Anstieg gegenüber 11,6% in der Studie von 2002/2003. Die Untersuchung der Serotypenverteilung zeigte eine Prädominanz des Serotyp III. Der Anteil des Serotyps III hatte sich von 29% im Zeitraum 2002/2003 auf 49,7% in den Jahren 2009/2010 fast verdoppelt. In der Gruppe der Erythromycin-resistenten Stämme lag der Anteil des Serotyp V bei 46,3% (25/54). Auch die Studie von 2002/2003 beschrieb mit 45% eine vergleichbare positive Korrelation zwischen dem Auftreten einer Erythromycin-Resistenz und dem Serotyp V. Eine Zunahme der Erythromycin-Resistenz betrifft in erster Linie Serotyp III Isolate, 2002/2003 lag diese bei 20%, 2009/2010 war sie auf 47,5% angestiegen. Die im Rahmen dieser Arbeit erhobenen Daten sind Teil eines EU-geförderten Projekts über epidemiologische Grundlagen von GBS in Europa mit dem langfristigen Ziel der Entwicklung eines Impfstoffes gegen neonatale GBS-Infektionen (DEVANI – Design of a Vaccine Against Neonatal GBS Infections).


Kurzfassung in Englisch

In the present study were studied and compared the properties of group B streptococci (GBS) in terms of clinical epidemiology, antibiotic resistance and serotype with data from a similar study conducted in 2002 / 2003, which also have been collected at the University Women's Clinic and the Center for Pediatric and Adolescent Medicine of Freiburg. Of 1651 women who had received a screening swab for GBS, showed 322 (19.5%) to a positive GBS findings, in the study from 2002/2003 the colonization rate was 21.1%, only slightly higher. The incidence of premature rupture of the membranes (> 18 h before birth) decreased from 13.9% to 5.1%. The use of intrapartum antibiotic prophylaxis (IAP) increased compared to 2002/2003 significantly. At that time 32.2% (59/183) of pregnant women tested positive for the IAP were obtained, in the present study were 89.3% (200/224). The incidence of EOD cases in the study cohort was 0.93 per 1000 live births. LOD cases were not observed. The clindamycin resistance rate rose from 7.7% in 2002/2003 to 10.9% in the current study. The erythromycin resistance rate however was again more clearly. Of 322 GBS isolates were resistant to erythromycin, currently 26.9%, a statistically significant increase from 11.6% in the study from 2002/2003. The study showed a predominance of serotype III. The proportion of serotype III was almost doubled from 29% in 2002/2003 to 49.7% in the years 2009/2010. In the group of erythromycin-resistant strains, the proportion of serotype V was 46.3% (25/54). The study of 2002/2003 with 45% described a similar positive correlation between the occurrence of erythromycin resistance and the serotype V. Erythromycin-resistant isolates concerns in increase of serotype III in the first place, 2002/2003 this was 20% 2009/2010 she had risen to 47.5%. The data collected in this work are part of an EU-funded project on epidemiological principles of GBS in Europe with the long-term goal of developing a vaccine against neonatal GBS infections (Devani - Design of a Vaccine Against Neonatal GBS Infections).


SWD-Schlagwörter: Streptococcus agalactiae , Epidemiologie , Schwangerschaft
Freie Schlagwörter (deutsch): Antibiotikaresistenz , Serotypisierung
Freie Schlagwörter (englisch): Group B streptococcus , Pregnancy , Epidemiology
Institut: Univ.-Kinderklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Hufnagel, Markus (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 08.09.2011
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 08.06.2012
Indexliste