Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-86024
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8602/


Faget, Marcel Manfred Martin

Alkoholwirkungserwartungen, Selbstaufmerksamkeit, Hochrisiko-Trinksituationen und Abstinenzzuversicht bei Alkoholabhängigen mit komorbider Borderline-Persönlichkeitsstörung

Expectancy of positive alcohol effects, self-attention, high-risk drinking situations and self-efficacy of alcohol dependent patients with comorbid Borderline personality disorder

Dokument1.pdf (1.219 KB) (md5sum: 46bb8970005dd69fe509eca50e48f058)

Kurzfassung in Deutsch

Alkoholabhängigkeit tritt bei komorbider Persönlichkeitsstörung (PS), insbesondere bei Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS), häufiger und schwerer ausgeprägt auf. Erkenntnisse über spezifische Trinkkonsum-Muster von Alkoholabhängigen mit einer PS sollen zur spezifischen Suchttherapie für diese Patienten beitragen.
Bei 147 Alkoholabhängigen wurden während der stationären Alkoholentwöhnung (16 Wochen) die Patienten mit komorbider PS (speziell BPS) mittels SKID-II ermittelt. Die Gruppen der Patienten mit und ohne PS (speziell BPS) wurden verglichen hinsichtlich Soziodemografie, Drogenkonsum und mittels Selbstbeurteilungsverfahren zur Erwartung positiver Alkoholwirkungen (AEQ), Selbstaufmerksamkeit (DFS), Depressivität (BDI), Hochrisiko-Trinksituationen (IDTSA) und Abstinenzzuversicht/ Selbstwirksamkeit (AASE).
Bei 37 % der Alkoholabhängigen wurde eine PS und bei 12% speziell eine BPS diagnostiziert. Patienten mit PS und besonders die mit einer BPS waren in früherem Lebensalter alkoholabhängig geworden und sie konsumierten häufiger Drogen. Es gab bei PS (BPS) keine Besonderheiten bezüglich positiven Alkoholwirkungserwartungen. Patienten mit einer PS (BPS) zeigten erhöhte Depressivität und sie tranken häufiger in Situationen mit negativen Affekten. Bei der BPS war die dysfunktionale Selbstaufmerksamkeit erhöht. Patienten mit BPS hatten eine größere Versuchung, in positiven sozialen Situationen zu trinken, ohne dass ihre Abstinenzzuversicht dabei geringer ausgeprägt war. Ferner werden altersspezifische Aspekte des Trinkverhaltens diskutiert.
Früherer Abhängigkeitsbeginn und häufigere Polytoxikomanie bei Alkoholabhängigen mit PS erfordern komplexeTherapieansätze in der Suchttherapie.
Es ist bekannt, dass die Menge des Alkoholkonsums mit dem Ausmaß positiver Alkoholwirkungserwartungen korreliert. Abgesehen davon sind diese Erwartungen möglicherweise weniger persönlichkeitsbedingt, sondern eher bedingt durch soziokulturell beeinflusste und individuelle Erwartungen vor dem ersten Trinkbeginn und durch prägende erste Trinkerfahrungen.
Persönlichkeitsbedingt dysfunktionale Denk- und Verhaltensmuster verursachten bei Patienten mit komorbider PS verstärkt negative Affekte und sie tranken in solchen Situationen häufiger als Coping. In der Therapie sind kognitive Umstrukturierung der negativen Affekte und eine Psychoedukation spezifisch zu den jeweiligen PS geeignete psychotherapeutische Verfahren.
Dysfunktionale Selbstaufmerksamkeit führt häufig zu negativen Gefühlen. Allgemein wird Alkohol gegen die dysfunktionale Selbstaufmerksamkeit konsumiert, die wiederum bei BPS besonders erhöht war. Spezifische Strategien, z.B. Aufmerksamkeits-lenkung, sind dagegen notwendig.
Bei BPS wirkt Alkohol in positiven sozialen Situationen besonders als Verstärkermotiv, was durch die erhöhte Impulsivität bedingt sein könnte. Sensibilisierung der Patienten für dieses Trinkverhalten ist für die Rückfallprophylaxe bedeutsam.
Die in diesen sozialen Situationen bei BPS als nicht geminderte Abstinenzzuversicht könnte an beeinträchtigter Selbsteinschätzung und Selbstwahrnehmung liegen. Da diese Zuversicht Teil der Selbstwirksamkeit in der Suchttherapie ist, ist sie auch als positiv zu bewerten.
Insgesamt sollten Selbstaufmerksamkeit und Verstärkermotive bei der Borderline-spezifischen Suchttherapie besonders berücksichtigt werden.


Kurzfassung in Englisch

Alcoholism is more frequent and more severe among people with a personality disorder (PD), especially Borderline personality disorder (BPD). Findings about specific drinking patterns of alcoholics with comorbid PD can contribute to specific addiction treatment for these patients.
SKID-II was applied on 147 alcohol dependent inpatients during their 16 weeks addiction treatment to identify those with a comorbid PD (especially BPD). The patients with and without PD were then compared concerning sociodemographic data, drug abuse and by self-rating scales for expectancy of positive alcohol effects (AEQ), self-attention (DFS), depressive symptoms (BDI), high-risk drinking situations (IDTSA) and self-efficacy (AASE).
37 percent of the alcoholics were diagnosed as having comorbid PD and 12 percent especially having a BPD. Patients with PD (especially BPD) had become dependent on alcohol at a younger age and they took drugs more often. There were no particularities for PDs concerning expectancy of positive alcohol effects. PD patients (especially BPD) had more depressive symptoms and they drank alcohol more often in situations with negative feelings. The dysfunctional self-attention was higher among BPD patients. They were more tempted to drink alcohol in positive social situations whereas their confidence to stay abstinent was not lower in these situations. Moreover age-specific aspects of drinking behavior are discussed.
Alcohol dependence at a younger age and more frequent polytoxicomania require complex therapeutic strategies.
It is known that the amount of consumed alcohol correlates with the extent of positive alcohol expectancies. Furthermore these expectancies are possibly less due to personality, but more influenced by sociocultural and individual expectancies before the first drinking and the early impressing drinking experiences.
Patients with a comorbid PD had more frequent and more intense negative feelings because of their dysfunctional cognitive and behavior patterns. They therefore drank more often in such situations to cope. Cognitive shifting against negative feelings and specific psychoeducation for the particular PDs are appropriate psychotherapeutic strategies.
Dysfunctional self-attention often leads to negative feelings. In general alcohol is consumed against dysfunctional self-attention. BPD patients had higher scores for this self-attention. Specific strategies, for example attention diversion, are necessary during the therapy.
Drinking in positive social situations is an enhancement motive for BPD patients which could be caused by their higher impulsivity. Raising awareness for this drinking behavior is important for relapse prophylaxis.
Impaired self-assessment and self-perception could be a reason for not stating a lower confidence to stay abstinent in these social situations. As this confidence is a part of self-efficacy in addiction treatment it can be also rated as a positive aspect.
Altogether dysfunctional self-attention and enhancement motives should be considered particularly for BPD addiction treatment.


SWD-Schlagwörter: Alkoholismus , Borderline-Persönlichkeitsstörung , Persönlichkeitsstörung , Selbstaufmerksamkeit , Selbstwirksamkeit , Psychoedukation , Rezidiv , Bew
Freie Schlagwörter (englisch): alcoholism , Borderline personality disorder , drinking situations , self-attention , self-efficacy
Institut: Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Lieb, Klaus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.01.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 11.06.2012
Indexliste