Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-86264
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8626/


Lechner, Hannes

Massenanfall und Nettoflächenerlöse bei der Energieholzbereitstellung : Auswirkungen einer Intensivierung der Eingriffsstärke und einer Modifikation der Sortimentsgestaltung auf Massenanfall und Nettoflächenerlöse, untersucht auf der Grundlage von Fallstudien für verschiedene waldbauliche Ausgangssituationen

Volume output and net revenue per hectare for energy-wood production

Dokument1.pdf (2.518 KB) (md5sum: da242f59151b1c45c50f81e0fd5341e4)

Kurzfassung in Deutsch

Die in Deutschland zunehmende Nutzungskonkurrenz um Holz kann möglicherweise durch eine verstärkte Abschöpfung der nachhaltig verfügbaren Holzpotentiale, und die Lenkung und Differenzierung der Stoffströme im Hinblick auf die jeweils optimale Verwertung kurz- und mittelfristig gemindert werden.

Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde ein Ansatz zur Erhöhung des flächenbezogenen Mengenanfalls bei Nutzungsmaßnahmen (a), und ein Ansatz zur flexiblen Anpassung der Sortimentsgestaltung (b) an aktuelle Entwicklungen auf den Holzmärkten untersucht.

a) Intensivdurchforstung: Über die übliche Entnahme der ‚Bedränger‘ (Normaldurchforstung) hinaus erfolgt eine Intensivierung der Eingriffsstärke durch einen verstärkten Eingriff in den Unter- und Zwischenstand (‚Indifferente‘) unter Beachtung waldbaulicher, ökologischer und ökonomischer Restriktionen.
b) Stammholz-Plus-Konzept: Beschränkung der Rundholzaushaltung auf Stammholz-sortimente mindestens guter bis durchschnittlicher Qualität (HKS-Güte B und C). Nutzung der geringwertigen Stammholzsortimente (HKS-Güte D), der eigentlichen Industrieholzsortimente und der anhängenden Kronenteile als Hackschnitzel für die energetische Verwertung.

Die Untersuchung verfolgte folgende Hauptziele:
1. Quantifizierung des durch eine Intensivdurchforstung möglichen Mehranfalls von Rundholzsortimenten und von Hackschnitzeln
2. Ableitung von Regressionsmodellen zur Prognose des durch Intensivdurchforstung zu erwartenden Biomasse-Mehranfalls
3. Quantifizierung des durch Anwendung des Stammholz-Plus-Konzeptes möglichen Hackschnitzel-Mehranfalls
4. Analyse der Auswirkungen einer Erhöhung der Durchforstungsintensität und einer Anpassung der Sortimentsgestaltung auf die Leistungs- und Kostenwerte bei der Holzbereitstellung
5. Analyse der Auswirkungen von Intensivdurchforstung und Stammholz-Plus-Konzept auf die Nettoflächenerlöse
6. Beurteilung der Folgen einer erhöhten Durchforstungs- und Nutzungsintensität für den Nährstoffhaushalt am Beispiel ausgewählter Versuchsbestände


Im Rahmen eines fallstudienbasierten Versuchskonzeptes wurden dazu in 20 Nadelholz- und 17 Laubholzbeständen waldbauliche Eingriffe (Durchforstungen, Vorratspflege oder fallweise Verjüngungshiebe) geplant und als praktische Ernteversuche durchgeführt. Die Versuchsflächen wurden dazu zunächst gemäß den geltenden Landes-Waldbaurichtlinien für die jeweils anstehenden Durchforstungseingriffe ausgezeichnet. In einem darauf folgenden zweiten Auszeichnungsdurchgang wurden weitere unter- und zwischenständige Bestandesglieder für die Variante Intensivdurchforstung ausgewählt. Nach erfolgter Vollinventur aller ausscheidender und verbleibender Bäume wurden die geplanten Hiebsmaßnahmen anschließend in praktischen Versuchen vollzogen. Basierend auf den Einzelbaumdaten der Vollinventur wurde der Sortimentsanfall für weitere alternative Aushaltungsoptionen mit Hilfe der Software HOLZERNTE kalkulatorisch ermittelt.


Kurzfassung in Englisch

The increasing competition for wood as raw material in Germany can potentially be eased through an improved mobilisation of the existing sustainable wood potential and a differentiated steering of fibre flows for material and energy utilisation.

In this study, two approaches were analysed in order to a) increase the biomass output per hectare and to b) achieve a flexible adaptation of sorting options, reflecting recent developments in the German wood market.
a) ‘Intensive Thinning’: The thinning intensity is increased beyond the usual removal of competing trees (‘Conventional Thinning’) through the additional removal of trees from the middle- and understory (‘Indifferent trees’), taking into account silvicultural, ecological and economic restrictions.
d) ‘Sawlog-Plus-Concept’: Restricting the production of roundwood assortments to sawlogs of good to at least average quality (HKS grade B and C). Utilisation of low-grade sawlogs (HKS grade D), actual pulpwood assortments and attached parts of the tree crown as wood chips for energy production.

The study had the following main objectives:
1. Quantification of the possible increase of roundwood and wood chip output through ‘Intensive Thinning’ for different silvicultural starting positions
2. Derivation of regression models to predict the potential increase of biomass output through ‘Intensive Thinning’
3. Quantification of the potential to increase the wood chip output through employing the ‘Sawlog-Plus-Concept’
4. Analysis of the effects of ‘Intensive Thinning’ and ‘Sawlog-Plus-Concept’ on productivity and cost of the harvesting operations
5. Analysis of the effects of ‘Intensive Thinning’ and ‘Sawlog-Plus-Concept’ on the net revenue per hectare
6. Assessment of the effects of an increased thinning and utilisation intensity on the nutrient balance on the example of three selected forest stands

In a case study based experimental framework, silvicultural interventions (thinnings, care of stock or occasional regeneration fellings) were planned and executed in practical harvesting trials in 20 coniferous and 17 non-coniferous forest stands. Firstly, the trial sites were prepared and marked for conventional thinnings according to the silvicultural guidelines of the state forest services. Additional trees from the middle- and understory were selected for ‘Intensive Thinning’ in a subsequent marking pass. All trees in the trial stands were then inventoried and the silvicultural interventions were executed, applying the ‘Sawlog-Plus-Concept’. Additionally the assortment output for different sorting options was calculated based on the inventory data, using the software HOLZERNTE.


SWD-Schlagwörter: Bioenergie , Bioenergieerzeugung , Holzernte , Durchforstung
Freie Schlagwörter (englisch): Bioenergy , Bioenergy-production , biomass harvesting , forest management
Institut: Inst. f. Forstbenutzung u. Forstliche Arbeitswiss.
Fakultät: Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Becker, Gero (Prof. Dr. Dr. h.c.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.06.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 28.06.2012
Indexliste