Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-86564
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8656/


Buntzel, Christian

Deutschrechtliche Forstgenossenschaften als Common Property Regime : eine institutionenökonomische Analyse zum Verhalten der Forstgenossen im Harmersbachtal

Dokument1.pdf (1.231 KB) (md5sum: 8e83d63f38ff232ed85565575928426e)

Kurzfassung in Deutsch

Die vorliegende Arbeit behandelt das Thema der Bewirtschaftung von common property – einer Form gemeinschaftlichen Eigentums – am Beispiel von drei Forstgenossenschaften im Harmersbachtal im mittleren Schwarzwald.
Maßgeblich wird in dieser Studie das Verhalten der Menschen, der Forstgenossen, untersucht: Wie haben sich die veränderten Rahmenbedingungen auf die Forstgenossenschaften und ihre Mitglieder ausgewirkt? Mit dem Instrumentarium der Neuen Institutionenökonomik und dem Ansatz von ELINOR OSTROM folgend, soll untersucht werden, wie die Forstgenossen als Gruppe in der Lage waren, ihren Wald über einen langen Zeitraum gemeinsam und nachhaltig zu bewirtschaften.
Die Arbeit führt über Erläuterungen zum Eigentumsbegriff, geschichtlichen Zusammenhänge des Themas „Forstgenossenschaften im Harmersbachtal“, Darstellung der theoretischen Grundlagen und Präsentation der Ergebnisse hin zur Untersuchung der Forstgenossenschaften als common-property-Regime und ob ihre Wälder entsprechend den Bauprinzipien von OSTROM (1999, 115 ff.) als langlebige Ressourcenmanagementsysteme bezeichnet werden können.


SWD-Schlagwörter: Forstwirtschaftsgenossenschaft , Institutionenökonomie
Freie Schlagwörter (deutsch): common property , Genossenschaftswald
Institut: Institut für Forstökonomie
DDC-Sachgruppe: Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Arbeitsbericht / Institut für Forstökonomie
Band Nummer: 50
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 13.07.2012
Indexliste