Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-87422
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8742/


El Bekri, Hale

Risikofaktoren zur Entstehung von konjunktivaler intraepithelialer Neoplasie und Bindehautkarzinomen

Risk factors in development of intraepithelial neoplasia and squamous cell carcinoma of the conjunctiva

Dokument1.pdf (1.167 KB) (md5sum: d4ebcc7ece107f82032f8d136a911c41)

Kurzfassung in Deutsch

Hintergrund: Diese Arbeit befasst sich mit der Entwicklung von konjunktivalen intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Plattenepithelkarzinomen der Bindehaut (CA) bei Patienten mit atopischer Dermatitis. In diesem Zusammenhang wird auch der Grad der Expression von Zellzyklusmarkern wie p16INK4a und Ki-67 als möglichem Korrelat der Schwere der Dysplasie sowie die Korrelation mit einer möglichen okulären HPV 16-Infektion untersucht.
Methoden: Die vorliegende Arbeit ist eine retrospektive Studie. Es handelt sich um ein epidemiologisches Vorhaben mit Gewebeanalyse. Hierzu wurden Bindehautexzidate von 44 Patienten aus den Jahren 1993 bis 2007 aufgearbeitet, bei denen Epitheldysplasien in unterschiedlichen Stadien vorlagen. p16INK4a und Ki-67 wurden immunhistochemisch, HPV16 mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) nachgewiesen. Als Kontrollgruppe für die immunhistochemischen Untersuchungen sowie die HPV-PCR dienten 16 Resektate, die im Rahmen von postmortalen Hornhautentnahmen gewonnen wurden, als Kontrollgruppe für die lichtmikroskopische Beurteilung der konjunktivalen Entzündungsreaktion und Eosinophilie diente Gewebe aus 32 Pterygium Exzisionen.
Ergänzend hierzu erfolgte die Erhebung anamnestischer Daten durch Versendung eines Fragebogens.
Ergebnisse: Bei zwei der 44 Patienten fand sich ein CIN I, bei einem CIN II, bei 33 Patienten CIN III und bei acht ein Bindhautkarzinom. Der Anteil der Männer lag bei 65,9% , der Altersdurchschnitt insgesamt bei 64,9 Jahren. Die Rücklaufquote der Fragebögen lag bei 64,4% (n= 28), der Anteil der Atopiker unter den Antwortenden bei 57,1%, jener der Patienten mit atopischer Dermatitis bei 14,3%. In den Präparaten der letztgenannten zeigte sich ein deutlich höherer Anteil an Entzündungszellen (t-Test, p<0,001), der spezifische Nachweis von eosinophilen Granulozyten war aber insgesamt gering und eine besondere Korrelation mit dem Atopiestatus nicht nachweisbar. Bei den immunhistologischen Untersuchungen zeigte die Dysplasie- gegenüber der Kontrollgruppe eine höhere Expression von p16 (t-Test, p= 0,017) und bez. der MIB-1-Expression sogar einen noch deutlicheren Unterschied (t-Test, p< 0,001), wobei sich hier die Patienten mit CA im Mittel nochmals signifikant von den übrigen unterschieden (t-Test, p= 0,04). Aufgrund der inhomogenen Verteilung (75% CIN III ) waren sinnvolle statistische Analysen zu den Unterschieden zwischen den einzelnen Dysplasiegraden aber nicht möglich. Bezüglich der durchgeführten HPV16-PCR gab es keinen relevanten Unterschied zwischen Dysplasie- und Kontrollgruppe, wobei der Anteil der HPV16-positiven Proben bei 74,1 bzw. 89% lag.
Schlussfolgerung: Der o.g. Anteil an Patienten mit Atopie und insbesondere atopischer Dermatitis unterstreicht nachhaltig deren vermutete Bedeutung als Risikofaktor für die Entwicklung von CIN/CA. Ein spezifischer Einfluss von HPV16 auf die konjunktivale Dysplasieentwicklung erscheint nicht als zwingend, kann aber nicht ausgeschlossen werden. Von den untersuchten Zellzyklusmarkern zeigte MIB-1 die deutlichste Korrelation zum jeweiligen lichtmikroskopisch-histologisch bestimmten Dysplasiegrad.


Kurzfassung in Englisch

Background: This study concerns the relation between Atopic Disposition and the development of Conjunctival Intraepithelial Neoplasia (CIN) or Carcinoma (CA). In this context we also analysed the expression of p16INK4a and Ki-67 and the frequency of ocular infection by Human Papilloma Virus Type 16 (HPV 16).
Methods: This is a retrospective investigation. We examined the specimens of 44 persons which were treated because of CIN or CA between 1993 and 2007. The expression of p16INK4a and Ki-67 was analysed via immunohistochemestry. A nested polymerase chain reaction (PCR) was used to detect HPV. 32 conjunctival specimens excised in pterygium resections served as control for microscopic analysis, 16 macroscopically normal postmortem conjunctival specimens served as control for the PCR and the immunohistochemical analysis. A standardised questionnaire was used to collect anamnestic data.
Results: Two specimens showed CIN I, one showed CIN II, 33 showed CIN III und and eight showed a carcinoma. 65,9% were men, the average age was 64,9 years. The return rate of the questionnaire was 64,4% (n= 28), the fraction of patients with a general Atopic Disposition was 57,1%, the fraction of patients with Atopic Dermatitis was 14,3%. The specimens of the patients with Atopic Dermatitis showed a significantly higher fraction of inflammatory cells. The specimens with CIN or CA showed a significantly higher expression of p16 (p= 0,017) and MIB-1 (p< 0,001), the specimens with CA even higher as those with CIN (p= 0,04). Because of the unequal distribution of CIN I-III (75% CIN III) there could not be shown any further differences between those groups. In terms of HPV-detection there was no significant difference between the specimens with CIN/CA (89% positive ) and the control group (74,1% positive).
Conclusions: The results in this study are based on a relatively low case number. But nevertheless they confirm the hypothesis that Atopic Disposition and in particular atopic dermatitis with ocular involvement present a high risk for development of CIN or CA. In some cases a specific influence of ocular infection with HPV 16 is possible but further on not proved. Of the investigated markers MIB-1 is the most precise immunohistochemical indicator for progression in cell cycle.


SWD-Schlagwörter: Bindehaut , Augentumor , Augenchirurgie
Freie Schlagwörter (deutsch): Bindehautkarzinom , konjunktivale intraepitheliale Neoplasie, Atopische Dermatitis , okuläre HPV-Infektion
Freie Schlagwörter (englisch): Squamous Cell Carcinoma of the Conjunctiva , Conjunctival Intraepithelial Neoplasia , Atopic Conjuctivitis
Institut: Univ.-Augenklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Auw-Hädrich, Claudia (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 10.04.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 12.09.2012
Indexliste