Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-87464
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8746/


Wallis, Wolf Hinrich

Bestimmung der Pulswellengeschwindigkeit der Aorta mithilfe der Fluss-sensitiven 4D Magnetresonanztomographie

Estimation of pulse wave velocity in the aorta by flow-sensitive 4D magnetic resonance imaging

Dokument1.pdf (3.851 KB) (md5sum: c8ccc4977ef0b481340b8cb58ace3824)

Kurzfassung in Deutsch

Einleitung: Die aortale Pulswellengeschwindigkeit (PWG) hat als prognostischer Faktor für die kardiovaskuläre und Gesamtmortalität in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. In dieser Studie wurde erstmals eine 3D PC-MRT Sequenz mit tridirektional aufgelöster Geschwindigkeitssensitivität (Fluss-sensitive 4D MRT) zur Bestimmung der aortalen PWG eingesetzt und deren Wert evaluiert. Zusätzlich wurde nach potentiellen Zusammenhängen zwischen der PWG und diastolischem Rückstrom, Aortenmorphologie, kardiovaskulären Risikofaktoren und weiteren klinischen Faktoren gesucht.

Methoden: Bei 12 gesunden Probanden (24 ± 3 Jahre) und 97 Patienten mit kryptogenem Schlaganfall (67 ± 9 Jahre) wurden erfolgreich Flussmessungen mit einem 3 Tesla MRT durchgeführt. Nach umfassender Nachbearbeitung der Flussdaten erfolgte die Analyse der PWG.

Ergebnisse: Die wiederholte Messung der Probanden ergab eine gute Reproduzierbarkeit (Korrelationskoeffizient r = 0,66). In einer Pilotstudie ließen sich die Anwendbarkeit bei Gesunden (n = 12) und Kranken (n = 25) und das Potential der Methode bei Patienten mit komplexer Aortenmorphologie zeigen. Die PWG lag bei den Patienten signifikant höher als bei den Probanden (6,9 ± 1,2 vs. 4,4 ± 0,3 m/s; p < 0,001). In einer Hauptstudie mit 86 Patienten fanden sich keine signifikanten Korrelationen zwischen der PWG und dem diastolischen Rückstrom sowie morphologischen Parametern. Die gefundenen Korrelationen mit Alter (r = 0,25), Pulsdruck (r = 0,30), zerebraler Mikroangiopathie (r = 0,22), Aortenklappeninsuffizienz (r = 0,22) und Adipositas (r = 0,24) decken sich mit Ergebnissen früherer Untersuchungen.

Schlussfolgerungen: Zusammenfassend kann die Fluss-sensitive 4D MRT als zuverlässige Methode für die Bestimmung der aortalen PWG angesehen werden. Der Vergleich zu einer etablierten Methode wäre allerdings wünschenswert, da Ungenauigkeiten der 4D MRT aufgrund der schlechten zeitlichen Auflösung wahrscheinlich sind. Insbesondere bei Patienten mit komplexen Aortengeometrien und überall dort, wo zusätzlich zur PWG die Bestimmung weiterer funktioneller und morphologischer Parameter von Interesse ist, besitzt die Fluss-sensitive 4D MRT hohes Potential. In dieser Studie konnten keine signifikanten Zusammenhänge mit diastolischem Rückstrom und morphologischen Parametern gefunden werden. Aufgrund der kleinen Stichprobengröße und methodischer Limitationen der 4D MRT können diese aber nicht ausgeschlossen werden.


Kurzfassung in Englisch

Introduction: Aortic pulse wave velocity (PWV) has reached increasing importance as a prognostic factor for cardiovascular and overall mortality. In this study, a 3D PC-MRI sequence with tridirectional velocity encoding (flow-sensitive 4D MRI) was applied and evaluated for the first time for the estimation of PWV. Additionally, potential correlations between PWV and diastolic retrograde flow, aortic morphology, cardiovascular risk factors and further clinical parameters were analyzed and assessed.

Methods: In 12 healthy subjects (24 ± 3 years) and 97 patients with cryptogenic stroke (67 ± 9 years), flow estimations using a 3 Tesla MRI were successfully completed. After extensive processing of the flow data, analysis of PWV was carried out.

Results: Repeated measurements in subjects showed good reproducibility (correlation coefficient r = 0,66). In a pilot study, the applicability in subjects (n = 12) and patients (n = 25) and the feasibility of the method in patients with complex aortic morphology could be shown. PWV in patients was significantly higher compared with subjects (6,9 ± 1,2 vs. 4,4 ± 0,3 m/s; p < 0,001). In a main study with 86 patients, no significant correlations between PWV and diastolic retrograde flow as well as morphologic parameters were found. The observed correlations with age (r = 0,25), pulse pressure (r = 0,30), cerebral microangiopathy (r = 0,22), aortic valve insufficiency (r = 0,22) and adipositas (r = 0,24) were in accordance with previous observations.

Conclusions: In summary, flow-sensitive 4D MRI can be seen as a reliable method for the estimation of aortic PWV. However, comparison with an established method would be desirable as imprecisions of the 4D MRI are likely due to its low temporal resolution. Especially in patients with complex aortic geometries and in cases, in which determining further functional and morphological parameters in addition to the PWV is of interest, the flow-sensitive 4D MRI offers much potential. In this study no significant correlations with diastolic retrograde flow and morphologic parameters could be found. But due to the small sample size and methodical limitations of 4D MRI, these cannot be excluded.


SWD-Schlagwörter: Aorta , NMR-Tomographie , Schlaganfall , Arteriosklerose
Freie Schlagwörter (deutsch): MRT , Pulswellengeschwindigkeit
Freie Schlagwörter (englisch): MRI , pulse wave velocity
Institut: Neurologische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Harloff, Andreas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.06.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 11.09.2012
Indexliste